Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Räumungsverkauf in Ganderkesee Hidalgo gibt Pelzgeschäft in Ganderkesee auf

Von Reiner Haase | 13.11.2015, 19:13 Uhr

Hermann Hidalgo schließt sein Pelzgeschäft in Das Handwerk übt der 79-Jährige weiter aus.

Nach 65 Jahren im Beruf des Kürschners und 38 Jahren Selbstständigkeit mit Geschäft für edle Pelzwaren in Ganderkesee strebt Hermann Hidalgo eine Veränderung an. Im Laden im Wohn- und Geschäftshaus Ring 12 hat ein Räumungsverkauf begonnen. „Man muss loslassen können“, sagt Hidalgo – aber nicht gänzlich: „Ich richte mir an anderer Stelle eine kleine Werkstatt ein. Das Handwerk betreibe ich weiter. Nur den Verkauf mit Lagerhaltung werde ich aufgeben“, kündigt er an. Der Räumungsverkauf im Laden soll bis Ende April 2016 laufen.

Preisgekrönter Handwerksmeister

Mit 14 Jahren hat der heute 79-Jährige in der Pelz-Metropole Leipzig das Kürschner-Handwerk erlernt, 1956 ist er als junger Kürschner zu Delmod gekommen. Seit 1961 ist er, wie der Goldene Meisterbrief der Handwerkskammer von 2011 bezeugt, Meister in seiner Zunft, 1977 hat er sich selbstständig gemacht. Feine Stücke aus seiner Werkstatt haben Hidalgo fünf Goldmedaillen und einmal den renommierten Swakara-Preis eingebracht.

Engagierter Ausbilder

Seine Handwerkskunst hat Hidalgo nicht für sich behalten. „39 Kürschner und Pelzwerkerinnen sind in meiner Werkstatt ausgebildet worden. Darauf bin ich stolz“, sagt Hidalgo. Sein Einsatz für die Qualität der Ausbildung hat sich bis zu Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas herumgesprochen: Sie hat den Kürschner 2008 zum Ganderkeseer Unternehmer des Jahres ernannt, weil er nicht hinnehmen wollte, dass seine und andere Lehrlinge aus Niedersachsen in einer Berufsschule in Kiel mit Segelmachern in eine Klasse gesteckt werden.