Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Rathaus erweitert Bürgerservice In Ganderkesee mehr Behördengänge online möglich

Von Thorsten Konkel | 02.01.2015, 13:12 Uhr

Per Internentzugriff soll die Kommunikation zwischen der Ganderkeseer Verwaltung und den Bürgern vereinfacht werden. Ein E-Personalausweis ist für viele Nutzungsmöglichkeit Voraussetzung.

Mancher Gang ins Ganderkeseer Rathaus könnte bald entbehrlich sein. Denn die Gemeindeverwaltung bietet seit Kurzem für weitere Dienstleistungen komfortable Lösungen am heimischen PC, Tablet oder Smartphone an und führt Elemente des sogenannten „E-Governments“ ein. Unter laut Verwaltung „strikter Einhaltung des Datenschutzes“ sollen Information, Kommunikation und Transaktion zwischen der Verwaltung und den Bürgern vereinfacht werden.

„Es ist inzwischen etwa möglich, Führungszeugnisse online zu beantragen“, erklärt Christian Hallanzy, Fachdienstleiter Bürgerbüro.

Ein „privates Führungszeugnis“ kann auch ohne neuen Personalausweis und Kartenlesegerät online beantragt werden, sofern der Antragsteller in der Gemeinde Ganderkesee gemeldet ist. „Wer den neuen Personalausweis in Kartenform und ein entsprechendes Lesegerät hat, kann sogar alle Arten des Führungszeugnisses direkt online beim Bundesamt für Justiz beantragen“, betont Hallanzy. Der Link dazu ist auf der Gemeindehomepage zu finden. Übermittlungssperren für persönliche Daten können ab sofort ebenfalls online beantragt werden. „Dabei kann jeder selbst entscheiden, wofür seine Daten freigegeben bleiben sollen“, sagt Christian Badberg, Fachdienstleiter Interner Service im Rathaus. „Es gibt Bürger, die zum Beispiel keine Auskunft an Adressbuchverlage und keine Datenübermittlung an Religionsgesellschaften wünschen, aber dennoch Gratulationen zu Alters- und Ehejubiläen erhalten möchten.“ Dies sei künftig auch online per Mausklick einstellbar.

Weitere neue Möglichkeiten des E-Governments gibt es aktuell bei den Melde- und Aufenthaltsbescheinigungen. „Auch wer auf seinen neuen Personalausweis oder Reisepass wartet, muss zum Nachfragen jetzt nicht mehr extra ins Rathaus kommen“, sagt Christian Hallanzy. „Die Statusabfrage zum beantragten Dokument kann ebenfalls über die Gemeindehomepage erfolgen.“

Bereits seit Längerem ist es möglich, sich online einen Termin für die Kfz-Anmeldung im Bürgerbüro zu reservieren. Hierdurch werden Wartezeiten verkürzt.

Im Verbund mit bereits bewährten Funktionen bilden die neu freigeschalteten Optionen laut Christian Badberg einen „Einstieg ins E-Government-Zeitalter“. Dieser Bereich werde künftig eine zunehmend stärkere Rolle spielen. „Es werden immer mehr Behördengänge online möglich sein “, sagt Hallanzy.