Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ratswahl 2016 in Ganderkesee Klimaschutz Top-Thema für Grüne in Ganderkesee

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 21.03.2016, 20:40 Uhr

Im Wahlprogramm der Grünen in Ganderkesee ist der Klimaschutz das Top-Thema. Strikt abgelehnt wird Wohnbau auf der Köhlerwiese.

Jeder sechste Wähler stimmt in Ganderkesee für die Grünen: Für Werner Köhler, den Sprecher der Öko-Partei, ist das Ergebnis von 2011 nach wie vor traumhaft. Die beim letzten Mal erreichten 16,9 Prozent gelten dem Grünen-Ortsverband aber nicht als Messlatte für die Gemeinderatswahl am 11. September. „Wir streben ein ordentliches zweistelliges Ergebnis an“, sagte Ratsherr Jens Gause gestern bei der Vorstellung des Programms bis 2021.

Tempo 30 in Orten

Das große Thema sei der Klimaschutz, betont Ratsherr Dr. Volker Schulz-Berendt. Die Grünen fordern unter anderem regelmäßige mit Zahlen unterlegte Berichte über das Erreichte und einen Klimaschutzfonds, der jährlich mit 300000 Euro gespeist wird. Auf allen Straßen in den Ortschaften soll Tempo 30 gelten, auch für mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer.

Gebremster Flächenfraß

Für den Umweltschutz wollen die Grünen in der nächsten Ratsperiode durchsetzen, dass in der Gemeinde nicht mehr als vier Hektar Fläche für Gewerbe, Wohnen und Verkehr hergegeben werden. Wegeränder sollen anders gestaltet, Wallhecken besser geschützt werden. Die Grünen wollen weiter daran arbeiten, dass Emissionen aus der Firma Schmalriede nicht vom Wind in den Kernort Ganderkesee getrieben werden können. Wegen Lärm und anderen Emissionen soll auch verhindert werden, dass die Köhlerwiese mit Wohnhäusern bebaut wird. „Sozialen Wohnungsbau in kleinen Einheiten kann es auch in anderen Baugebieten geben“, erklärt Michael Sorg, der Fraktionssprecher der Grünen im Gemeinderat.

Vorrang für Bildung und Kultur

Weiter Aufgaben sehen die Grünen bei der Integration der Flüchtlinge, bei einer Wirtschaft ohne Massenproduktion auch in der Landwirtschaft und im Bereich Bildung und Kultur. In der regioVHS sollen Bildung und Kultur weiter Vorrang vor dem Kaufmännischen haben. Für die Kinderbetreuung sollen bessere Personalschlüssel durchgesetzt werden.