Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Regenbogenfahrt 2016 Stop in Hude für Benefiz-Radler der Kinderkrebsstiftung

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 17.08.2016, 08:57 Uhr

Die Gemeinde Hude serviert den Regenbogen-Radlern der Deutschen Kinderkrebsstiftung am Sonntag, 21. August, Erfrischungen. Das Tagesziel ist Oldenburg.

Das Rathaus in Hude ist am Sonntag, 21. August, ein Etappenziel der Regenbogenfahrt 2016 zugunsten der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Rund 50 Radler werden dort gegen 16.15 Uhr von Bürgermeister Holger Lebedinzew begrüßt. Den Radlern werden kleine Erfrischungen serviert, bevor das Tagesziel Oldenburg angesteuert wird. Lebedinzew und einige weitere Huder begleiten die Gruppe anschließend auf dem Weg Richtung Oldenburg.

Tour soll Kinder ermutigen

Die Regenbogenfahrt 2016 beginnt am Sonnabend, 20. August, mit einem Besuch des Kinderkrebs-Zentrums in der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf. Die Teilnehmer haben selbst Krebsbehandlungen hinter sich und wollen krebskranken Kindern und ihren Eltern, aber auch der Öffentlichkeit demonstrieren, dass nach einer Krebserkrankung sportliche Höchstleistungen möglich sind. „Aus eigener Erfahrung wissen die Teilnehmer nur zu gut, wie wichtig Hoffnungszeichen sind, um die schwierige Zeit der Therapie besser zu überstehen“, teilt die Kinderkrebsstiftung mit.

Nach einer Woche in Kassel

Dieses Zeichen der Hoffnung wollen die Regenbogenradler am Sonntagmorgen in der onkologischen Station der Professor-Hess-Kinderklinik in Bremen übermitteln, bevor in Hude gerastet wird. Nach der Übernachtung in Oldenburg wird die Onkologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Elisabeth-Kinderkrankenhauses in Oldenburg angesteuert. Weitere Ziele der einwöchigen Regenbogenfahrt sind Kinderkrebsstationen in Bad Oexen, Hannover, Göttingen und Kassel.