Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Retter wachen über Badende DLRG ab sofort regelmäßig am Sielingsee in Bookholzberg

Von Thomas Breuer | 27.05.2017, 20:04 Uhr

Ab sofort wacht die DLRG-Ortgruppe Ganderkesee wieder ehrenamtlich über die Badenden am Sielingsee in Bookholzberg – bei entsprechendem Wetter samstags und sonntags von etwa 12 bis 17 Uhr.

Kristof Braun kennt das schon. Als der Technische Leiter Einsatz der DLRG-Ortgruppe am Samstag seinen ehrenamtlichen Dienst am Sielingsee in Bookholzberg angetreten hat, haben die anderen Lebensretter und er erst einmal Müll und Scherben aufgesammelt. Waren es in den Vorjahren vor allem Überreste von Vatertagsfeierlichkeiten, die die Beutel füllten, hatten sich am Freitag offenbar Leute zum Grillen am See getroffen und die in größerer Zahl aufgestellten Mülleimer nicht als solche wahrgenommen.

Schnappschuss in „Baywatch“-Manier

DLRG-Mann Braun findet das nicht gut, lässt sich bei strahlendem Sonnenschein die Laune aber nicht vermiesen. Überhaupt sind die Lebenretter ein fröhliches Völkchen, das mehr als der Dienst am Nächsten zusammenschweißt. Das sogenannte Anbaden am Sielingsee nutzte die Gruppe gleich für einen Schnappschuss in bester „Baywatch“-Manier“. Der soll bei einem Wettbewerb unter der DLRG-Flagge zu einem exklusiven Kinoerlebnis verhelfen.

Die Mitglieder der Ortsgruppe könnten einen Kinosaal locker füllen, sind vereinsintern derzeit doch 425 Frauen, Männer und Kinder erfasst. Davon laut dem zweiten Vorsitzenden Jörg Eggers etwa 110 Aktive. Etliche davon kommen fast ganzjährig jeweils dienstags zwischen 18 und 21.15 Uhr im Ganderkeseer Hallenbad zusammen, um zu trainieren und die Prüfungen zu Schwimmabzeichen abzunehmen.

Vom Seepferdchen zum Rettungsschwimmer

„Wir haben bei uns viele, die mit dem Seepferdchen angefangen haben und uns jetzt als Rettungsschwimmer unterstützen“, freut sich Jörg Eggers. Nachwuchsprobleme, wie sie viele andere Vereine kennen, gibt es bei der DLRG nicht.

 Während die DLRG im Freibad das dortige Personal in Hochzeiten unterstützen, ist der Sielingsee alleiniges Hoheitsgebiet der Lebensretter. „Wir haben hier Hausrecht“, sagt Kristof Braun. Soll heißen: Wenn jemand allzu sehr über die Stränge schlägt, kann er auch vom Seegelände verwiesen werden. Ein derartiger Schritt, heißt es, sei bislang die große Ausnahme gewesen. Vor allem seien dies im Einzelfall stark angetrunkene Personen.

Ideale Bedingungen zum Anbaden

Wenigstens zu zweit, aber meist noch mit weiterer Unterstützung, wacht die DLRG ab sofort über die gesamte Saison samstags und sonntags über das Wohl der Badenden am Sielingsee. Jeweils etwa von 12 bis 17 Uhr, manchmal auch länger – und nur bei Badewetter. Umkleiden und Toiletten im DLRG-Container stehen dann allen zur Verfügung.

Zum Anbaden am Samstag hätten die Bedingungen nicht besser sein können. Auf dem feinen Sand, auf den Grünflächen und im zumindest in tieferen Gefilden noch recht kühlen Nass genossen viele Sonnenanbeter den schönen Tag.

Dass es zum Retten im Ernstfall auch einer freien Zuwegung bedarf, haben aber, wie in den Vorjahren, noch nicht alle begriffen. Das deutlich ausgeschilderte absolute Halteverbot am Teilstück der Straße „Am Zollbaum“ zwischen der B212 und dem Eingang zum Seegrundstück wurde von etlichen Autofahrern schlicht ignoriert.