Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Basar am 3. November in Ganderkesee Rekordverkauf von 10.000 Büchern am Gantertach angepeilt

Von Niklas Golitschek | 08.09.2019, 17:15 Uhr

Die Auswahl ist riesig, dafür haben die Helfer auch einiges an Arbeit vor sich: Rund 20.000 Bücher müssen bis zum Bücherbasar am Gantertach sortiert werden. Helfer von Rotary und Inner Wheel Club haben sich deshalb am Samstag ans Werk gemacht.

Bücher – ein aussterbendes Medium? Diesen Eindruck teilt Rolf Mysegaes vom Rotary Club in Ganderkesee nicht. „Ganz im Gegenteil: Die jungen Menschen lesen Bücher“, sagte er. Die These mag gewagt klingen. Doch Mysegaes und die Rotarier sowie die Frauen des Inner Wheel Clubs in Wildeshausen organisieren ihren Bücherbasar in der Cafeteria des Gymnasiums zum Gantertach am Sonntag, 3. November, mittlerweile im achten Jahr und haben ein stetig steigendes Interesse an den Druckerzeugnissen beobachtet.

Im Vorjahr 5000 Bücher verkauft

Hätten zu Beginn des Basars nur 1000 Bücher den Besitzer gewechselt, seien es im Vorjahr mit 5000 fünf Mal so viel gewesen. „Kinderbücher und Romane gehen am besten“, sagte Mysegaes, manche Käufer würden gleich 20 Stück mitnehmen. Damit auch wirklich nur gut erhaltene Werke beim Bücherbasar ausliegen, haben sich am Samstag 20 Freiwillige, überwiegend von den beiden Clubs, in der Halle von Starofit getroffen und sich ans Sortieren gemacht. Da galt es, sich durch 600 Kisten und rund 20.000 Bücher zu wühlen.

Erlös für Nachhilfeprogramm

Mit dem Verkauf unterstützen Rotary und Inner Wheel Club ein Nachhilfeprogramm des Gymnasiums und der Oberschule Ganderkesee. Unter dem Motto "Schüler helfen Schülern" geben lernstarke Jugendliche ihren lernschwächeren Mitschülerin Nachhilfe. „Anfangs waren die Lehrer skeptisch, jetzt stehen sie voll dahinter“, sagte Mysegaes. Auch die Schüler selbst würden sich beim Verkauf am Gantertach mit einbringen. Bei einem Vortrag habe Renate Richter, Schulleiterin des Gymnasiums, auch den Erfolg des Programms bestätigt. „Wenn ein Schüler vorher auf der Kippe stand, geht die Zensur durch die Nachhilfe nach oben“, rekapitulierte der Rotarier. 20.000 Euro seien durch den Bücherbasar trotz des Preises von einem Euro pro Buch zusammengekommen.

Freundschaft untereinander

Die enge Zusammenarbeit mit dem Rotary Club bestätigte auch Heide Glorius vom Inner Wheel Club: „Wir haben dieselbe Zielsetzung wie die Rotarier“, sagte sie. Freundschaft untereinander und internationale Verständigung seien Kernelemente beider Organisationen.

20 Helfer

Keinem der beiden Clubs zugehörig, dafür genauso engagiert bei der Sache war Angelika Schulte Strathaus, Ehefrau des 2018 verstorbenen dk-Verlegers Dirk Schulte Strathaus. „Ich musste mich verkleinern“, erklärte sie. Da habe sie auch am Bücherregal angesetzt. „Da findet man viele Bücher, in die man noch reingucken will“, ergänzte sie und hielt etwa Ernst Theodor Amadeus (E.T.A) Hoffmanns Erzählung "Nussknacker und Mäusekönig" in der Hand. „Ich habe schon so viele Kartons hier abgegeben, da musste ich auch helfen“, sagte sie. Für sie sei es das erste Mal gewesen, dass sie beim Bücherbasar mit anpackte. Doch sie sei gut eingewiesen worden, Arbeitsatmosphäre und die Zusammenarbeit passten ebenfalls: „Alle bemühen sich.“

Freiwillige willkommen

Da sich die Masse an Büchern kaum an einem Tag bewältigen lässt, treffen sich die Freiwilligen noch einmal am 11. Oktober von 10 bis 18 Uhr bei Starofit an der Westtangente. Neue Helfer sind auch dann willkommen. Bücherspenden nimmt Klaus Handke, Riedenweg 19, in Ganderkesee weiterhin an. „Wir wollen mit 10.000 Büchern in den Verkauf gehen“, sagte Rolf Mysegaes.