Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sängerin Renate Kern Nachlass von Schlagerstar aus Hoyerswege aufgetaucht

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 19.09.2017, 16:12 Uhr

Hoyerswege/Moosburg (Isar). Fast 30 Jahre nach dem Tod der Hoyerswegerin Renate Kern ist jetzt in Bayern eine mehrere Kilogramm schwere Dokumentensammlung der 1991 verstorbenen Schlagersängerin wieder aufgetaucht.

Im Besitz der knapp sieben Kilogramm schweren Sammlung an Notenblättern ist der pensionierte Musiklehrer Georg Reindl aus Moosburg.

Handschriftlich bearbeitete Noten

Dem dk berichtete Reindl am Dienstag, dass er die Sammlung mit den teils handschriftlich bearbeiteten Noten erst Ende Juli dieses Jahres von seinem ehemaligen Akkordeonschüler Günther Kotsch bekommen hat.

Von Hoyerswege nach Bayern

Den langen und verschlungenen Weg der Noten von Hoyerswege nach Bayern beschreibt Reindl wie folgt: Klaus Hildebrandt, Ehemann der Verstorbenen, habe die Blätter kurz nach dem Tode Kerns, die zuletzt unter dem Künstlernamen „Nancy Wood“ als Country-Sängerin arbeitete, dem Musiker Axel Frey übergeben. Frey war Ende der 1980er und Anfang der 1990er oft Gast im Hoyersweger Tonstudio der Sängerin und spielte mit ihr und seiner „Lovelight-Band“ auch Songs ein. Frey gab die Noten dann an seinen musikbegeisterten Schwiegervater Albert Schulz weiter. Nach dessen Tod gab Schulz´ Witwe Instrumente und Noten an ihren Sohn weiter, um beides zu veräußern. 2015 erwarb Günther Kotsch schließlich ein Akkordeon und die Noten.

Historische Dokumente sollen zurück

Reindl möchte nun, dass die historischen Dokumente rasch wieder an ihren Ursprungsort kommen. Er hat darum bereits den Kontakt zu Rainer Vosteen gesucht, der das Heimatmuseum in Schlutter initiiert hat. Vosteen kümmert sich dabei auch um das Andenken von Renate Kern. „Das wäre doch eine schöne Lösung“, sagte Reindl.