Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sandra Baba Flüchtlingsberaterin 157 Flüchtlinge kommen bis September nach Ganderkesee

Von Katja Butschbach | 15.01.2015, 19:19 Uhr

Bis zu 157 Flüchtlinge können nach der aktuellen Quote bis September noch nach Ganderkesee kommen. Gegenwärtig sind 114 Flüchtlinge in der Gemeinde.

Wie Fachdienstleiter Rainer Heinken gestern erläuterte, hilft es aber nicht, diese Zahlen aufzuaddieren: Es sei nicht klar, ob der Gemeinde wirklich 157 Personen zugewiesen werden. Zudem verlassen Flüchtlinge die Gemeinde auch wieder, so dass die absolute Zahl schwankt.

Die Wohnungssituation sei angespannt, Gemeinde und Landkreis seien immer auf der Suche nach geeigneten Wohnungen. „Ich bin unter Druck, aber ich passe auch auf, dass wir als Gemeinde ordentlich dastehen“, sagt Heinken.

Sandra Baba betreut seit Jahresanfang Flüchtlinge in Ganderkesee und Hude

Sandra Baba, die in den vergangenen Monaten in Deutschkursen der Bürgerstiftung und des Landkreises Flüchtlingen auf den Weg half (dk berichtete), hat laut Heinken eine der drei Stellen für Sozialarbeiter bekommen, die im Landkreis in Kooperation mit der Diakonie für die Betreuung von Flüchtlingen eingerichtet wurden.

Baba kümmert sich seit Anfang des Jahres um Ganderkesee und Hude. Über die Entscheidung für Sandra Baba freut sich Heinken – sie habe Ortskenntnisse und kenne durch ihre eigene Flüchtlingsgeschichte die Situation der Menschen, die hier ankommen.

Wieder gute Zusammenarbeit mit Aufnahmestellen

Die Kooperation mit den Aufnahmestellen, von denen Flüchtlinge in die Gemeinde kommen, hat sich laut Heinken wieder verbessert. Durch eine vorübergehende Überlastung der Einrichtungen sei es zeitweise nicht möglich gewesen, Wünsche zu äußern, welche Flüchtlinge in die Gemeinde kommen – etwa eine vier- bis fünfköpfige Familie, für die eine freie Wohnung gut passen würde.

Vom Land wünscht sich Heinken mehr finanzielle Unterstützung. Die Kosten für eine Sozialpädagogin und einen Bundesfreiwilligendienstler etwa trage die Gemeinde, erläuterte Heinken vor dem Hintergrund eines Besuchs der Grünen-Landtagsfraktion zum Thema Flüchtlinge in Ganderkesee.