Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sanierung der B212 Schleichverkehr in Bookholzberg Thema für Politik

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 01.03.2016, 08:02 Uhr

Der Schleichverkehr durch Bookholzberg beschäftigt die Ratspolitik. Anwohnerwünsche, aufgenommen beim Lokaltermin am Freitag, werden jetzt der Verwaltung übermittelt.

„Das nächste halbe Jahr wird im Bereich Übern Berg kreuzgefährlich“: Diesen Eindruck hat Cindy Klüner, Ratsfrau der CDU, vom Lokaltermin mit 50 Anwohnern am Freitag aus Bookholzberg mitgenommen. Sie hat mit anderen Ratsmitgliedern hautnah miterlebt, dass die schmale und mangelhaft ausgebaute Straße durch Wohngebiete und an der Grundschule vorbei von starkem Schleichverkehr benutzt wird, der die wegen Bauarbeiten Richtung Süden gesperrte Stedinger Straße nicht benutzen kann und die weiträumige Umleitung über Schierbrok und Stenum nicht benutzen will. „Wir werden heute Abend zusammenstellen, was wir der Gemeindeverwaltung übermitteln“, kündigte sie am Montag an.

„Sperren können wir die Straße nicht“

„Viele engagierte Menschen, und ihre Ideen sind nicht schlecht“, resümiert Rolf Oetken (SPD) den Termin am Freitag. Er hofft, dass das von der Gemeinde angekündigte Versetzen des Hinweisschildes auf die Drei-Tonnen-Grenze für Übern Berg an die Nutzhorner Straße Verbesserungen bringt. „Sperren können wir die Straße nicht“, ist er überzeugt. Er verlässt sich darauf, dass Hillard Bley (CDU) der Verwaltung die Wünsche der Anwohner angemessen übermittelt. „Er ist der Vorsitzende des Fachausschusses. Es muss ja nicht jedes Ratsmitglied einzeln ins Rathaus laufen“, so Oetken.

Schilder sollen hoch hängen

Wie die Anwohner wünscht sich Ratfrau Klüner einen frühzeitigen Hinweis auf die gesperrte Bookholzberger Ortsdurchfahrt schon beim Dreimädelhaus in Krögerdorf, wo die Bundesstraße 212 rechtwinklig Richtung Süden abknickt, aber auch geradeaus weiter Richtung Bremen gefahren werden kann. Schilder sollten, so Klüner, allgemein so hoch angebracht werden, dass Lastwagenfahrer sie gut sehen können. Und sie wünscht sich, dass die Umleitungsstrecke über Schierbrok in Navigationsgeräten erkennbar wird.