Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schließung nötig? Tafel Ganderkesee sucht dringend Unterstützung

Von Antje Cznottka, Antje Cznottka | 18.05.2016, 18:17 Uhr

Das Team der Tafel Ganderkesee sucht dringend eine weitere ehrenamtliche Kraft sowie eine Urlaubs- und Krankheitsvertretung. Wenn sich keine Helfer finden, muss die Tafel ihre Arbeit in Ganderkesee vorerst einstellen.

Mitarbeiterin Edda Zyweck kann nur noch bis Mitte Juni als Kassiererin bei der Tafel Ganderkesee mitarbeiten. „Wenn sie weg ist, können wir das nicht mehr bedienen“, sagt Tafel-Vereinsvorsitzende Walburga Bähre voraus. Zwei bis drei Wochen könnten die anderen Mitarbeiter den Ausfall maximal kompensieren. „Danach müssten wir tatsächlich schließen, bis ein Ersatz gefunden ist“, fürchtet Bähre.

Kassiererin für Tafel in Ganderkesee gesucht

„Hinzu kommt, dass die Ferienzeit bevorsteht und einige Mitarbeiter auch andere Verpflichtungen haben“, gibt Bähre zu bedenken. Aus Delmenhorst könne niemand einspringen. „Morgens ab sechs Uhr in Delmenhorst und dann nachmittags bis etwa 17 Uhr in Ganderkesee, das wird nichts“, ist sich Bähre sicher. Sie hofft, dass sich kurzfristig noch jemand für die Kasse in Ganderkesee findet. Grundkenntnisse am PC seien wünschenswert, weil die Kasse der Tafel über eine Excel-Tabelle geführt wird. Eine Einarbeitung in das System würden aber auch Bähre oder Edda Zyweck, solange sie noch da sei, übernehmen, beteuert die Tafel-Vorsitzende.

Zu wenige ehrenamtliche Helfer für Tafel Ganderkesee

Es sei in Ganderkesee schwierig, ehrenamtliche Helfer für die Arbeit der Tafel zu gewinnen. „Junge Leute sind meist berufstätig oder müssen ihre Kinder betreuen. Älteren Menschen macht dagegen das lange Stehen zu schaffen“, schildert die ehrenamtliche Mitarbeiterin Elke Peters. Die Tafel in Ganderkesee ist mittwochs von 14 bis 16 Uhr geöffnet. „Ich bin ab etwa 12 Uhr mit den Vorbereitungen beschäftigt“, erzählt sie. Nach der Ausgabe müsse noch aufgeräumt und gereinigt werden. Etwa um 17 Uhr sei alles erledigt.

Tafel braucht Grundnahrungsmittel und Geld

Ungefähr 90 Familien bediene die Tafel pro Tag, erklärt Bähre. Es fehle oft an Grundnahrungsmitteln. „Öl, Mehl, Zucker, Margarine und Reis sind immer rar“, zählt sie auf. Doch auch finanziell sei die Tafel nicht besonders gut aufgestellt. „Wir brauchen dringend ein neues Kühlfahrzeug für den Transport der Waren von Delmenhorst nach Ganderkesee“, sagt Bähre. Die Reparaturkosten für das alte Auto wüchsen ständig. Rund 95.000 Euro kostet der Ersatz. „Mercedes würde die Hälfte der Kosten übernehmen, wenn wir dort kaufen“, so Bähre. Doch selbst die Hälfte der Summe könne die Tafel derzeit nicht aufbringen. „Der Umbau in Delmenhorst hat das Geld aufgebraucht“, gibt Bähre zu bedenken.

Ordner sorgt bei der Tafel Ganderkesee für reibungslosen Ablauf

Doch zumindest der Betrieb in Ganderkesee hat sich mittlerweile eingespielt, nachdem die Tafel sich von zwei ehrenamtlichen Mitarbeitern getrennt hatte. Dr. Michael Adam sorge für Ordnung an der Lebensmittelausgabe. „Es ist schwierig, zu erklären, warum in manchen Wochen ein großes Angebot da ist und in anderen Wochen nicht“, erzählt Elke Peters. Das habe vor allem unter den Flüchtlingen oft für Unverständnis und Unmut gesorgt. „Herr Adam schaut, dass alles ordentlich abläuft und niemand drängelt. Jetzt läuft die Ausgabe wieder schneller und geregelt“, beschreibt Peters.