Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schnelleres Internet EWE baut in Ganderkesee Breitbandnetz weiter aus

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 26.10.2016, 10:19 Uhr

Der regionale Energie- und Telekommunikationsdienstleister EWE hat das eigene Breitbandnetz in der Gemeinde weiter ausgebaut. Fast 400 Haushalte können dadurch von einer schnelleren Internetverbindung profitieren.

Der regionale Energie- und Telekommunikationsdienstleister EWE hat das eigene Breitbandnetz in der Gemeinde ausgebaut. In Hoykenkamp und Heide wurden drei weitere Kabelverzweiger mit Glasfaser erschlossen, sodass fast 400 Haushalte mit Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Internet surfen können.

Kabelverzweiger bündeln Kupfer-Hausanschlussleitungen

Bei Kabelverzweigern handelt es sich um Schaltschränke. Sie sind mit dem Hauptverteiler der Ortsvermittlungsstelle über das Hauptkabel verbunden und bündeln als Knotenpunkt die Kupfer-Hausanschlussleitungen der einzelnen Nutzer.

Gemeinde will Breitbandausbau weiter fördern

„Wir freuen uns, dass in der Gemeinde immer mehr Ortsteile schnelle Internetverbindungen erhalten. Sie sind sehr gefragt und auch in ländlichen Regionen ein wichtiger Standortfaktor. Schnelle Internetverbindungen gehören heutzutage zur allgemeinen Infrastruktur wie Kindergärten und Einkaufsmöglichkeiten“, begrüßt Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken das Engagement für den Breitbandausbau. Ziel der Gemeinde sei es, dass innerhalb der kommenden drei Jahre gut 90 Prozent aller Haushalte ans schnellere Internet angeschlossen werden, fährt Gerken fort.

EWE finanziert Ausbau in Eigenleistung

Andreas Roshop, zuständiger Kommunalbetreuer von EWE, ist ebenso zufrieden: „Mit unserem eigenfinanzierten Breitbandausbau leisten wir einen wesentlichen Beitrag für wettbewerbsfähige Standorte und eine höhere Lebensqualität.“

Bürger müssen Auftrag erteilen

Automatisch kommen die schnellen Verbindungen jedoch nicht bei den Bürgern an. Sie müssen in Auftrag gegeben werden.