Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schon 300 Tiere vermittelt Gnadenhof für Hunde erhält neues Domizil in Hohenböken

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 10.12.2017, 15:16 Uhr

Der Verein Gnadenhof erhält an der Huder Straße Platz für Hunde, die von ihren Besitzern abgegeben wurden. Bei dem Projekt hilft die Hundeschule Schoone mit.

Nachdem er schon mehr als 300 Hunde vermittelt hat, wollte Reiner Broschk seinen Verein „Gnadenhof Ganderkesee, Delmenhorst und umzu“ eigentlich auflösen.

Dehra Zentrum für Hund und Halter

Das ist inzwischen Geschichte. Mehr noch, der Verein erhält in Hohenböken, auf dem Hof des Dehra Zentrums für Hund und Halter von Manuela Schoone, ein neues Domizil.

„Wir stellen dem Gnadenhof und der Tierschutzorganisation ,Wir fürs Tier‘ einen Stall zur Verfügung“, bestätigt Manuela Schoone.

„Es geht mir inzwischen gesundheitlich besser, außerdem gibt es so viele Hunde in Not, die kann ich nicht einfach alleinlassen und aufhören“, nennt Broschk seine moralische Verpflichtung zum Weitermachen.

Hunden ihren letzten Lebensabschnitt angenehm gestalten

„Ich kenne ihn seit 15 Jahren, ich war von Anfang an von der Idee, dass es einen Gnadenhof für Hunde gibt, begeistert. Ich unterstütze diese Arbeit schon seit einigen Jahren, meist dadurch, dass ich einen Hund bei mir aufnehme“, erläutert Schoone. Gemeinsames Ziel sei es, den Hunden ihren letzten Lebensabschnitt so lebenswert wie möglich zu gestalten. Schon seit 2001 gibt der mittlerweile 65-jährige Ganderkeseer Broschk mit seinem Verein alten und auch kranken Hunden ein letztes Zuhause in privaten Pflegestellen.

Alle 13 Pflegeplätze sind inzwischen belegt

Doch alle 13 Pflegeplätze sind inzwischen belegt. Dabei sind es nicht nur betagte und kranke Tiere, die abgegeben werden. „Häufig ist ein Baby die Ursache, oder die Halter stellen erst nach der Anschaffung fest, dass sie mit einem Tier überfordert sind“, bedauert Broschk. „Mit unserer Station an der Huder Straße verschaffen wir uns Luft, um Hunde in Not zunächst einzugewöhnen“, sagt Brosch. „Wir wollen sie aufzubauen, bis es soweit ist, dass wir sie in Pflegeobhut oder an neue Besitzer geben können“, blickt er voraus. Dabei will er auch mit dem Verein „Wir fürs Tier“ zusammenarbeiten.

Hilfe auch von Handwerkern benötigt

Um den Stall umzubauen, benötigt der Verein noch Hilfe, auch in Form von Handwerksleistungen. Spenden und Hilfe nimmt der Verein unter der Nummer (04222) 946166 entgegen.