Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schüler melden sich freiwillig Streitschlichter vermitteln „gutes Gefühl“ an Grundschule Heide

Von Alexander Schnackenburg | 27.01.2016, 17:37 Uhr

15 Streitschlichter sind ab sofort an der Grundschule Heide Ansprechpartner für ihre streitenden Mitschüler. Das Konzept wurde den Dritt- und Viertklässlern in Heide am Mittwoch, 27. Januar, vorgestellt.

Es mag nicht immer leicht fallen. Und doch lohnt sich der Weg zu den Streitschlichtern für die Mitschüler, findet zumindest Silas, einer der Schlichter. Denn anders als die Lehrer bestraften die schlichtenden Schüler Streithähne nicht, erklärt der Achtjährige.

Konzept der Streitschlichter aus der Grundschule Schierbrok übertragen

Ab sofort gibt es 15 Streitschlichter in der Grundschule Heides, Dritt- und Viertklässler. Der Sozialarbeiter Stefan Diekmeyer hat das Konzept aus der Grundschule Schierbrok auf jene Heides übertragen. Gestern hat er es gemeinsam mit den Schlichtern den Schülern vorgestellt. Im Kern geht es darum, dass die Schlichter, jeweils zu dritt, in den Pausen als Ansprechpartner für streitende Mitschüler bereit stehen, um in der Auseinandersetzung zu moderieren – neutral.

Schüler melden sich freiwillig als Streitschlichter

Wie das geht, hat Diekmeyer mit den Schlichtern, also mit Schülern, welche sich freiwillig für die verantwortungsvolle Aufgabe gemeldet haben, in vielen Rollenspielen geübt. Jetzt müssen die Schlichter lernen, ihr theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Schulleiterin Ulla Dunker, die bereits vor einigen Jahren das Konzept des gewaltfreien Lernens an ihrer Schule eingeführt hat, zeigte sich gestern ob des neuen Projekts „ebenso gespannt wie erfreut“.

Streitschlichter können nicht alle Probleme lösen

Während die achtjährigen Streitschlichterinnen Leia und Lina davon ausgehen, dass ihnen, genau wie den betroffenen Mitschülern, ein moderierter und geschlichteter Streit „ein gutes Gefühl“ bereiten werde, trieben den einen oder anderen gestern knifflige Fragen um: „Was, wenn einer lügt?“, wollte etwa ein Junge wissen; „was macht ihr, wenn einer nicht will?“, fragte ein anderer. Jedes Problem auf dem Schulhof, erläuterte Diekmeyer schließlich, könnten die Schlichter sicher nicht lösen. Davon aber, dass sie die Grundschule in Heide auf friedensstiftende Weise bereichern werden, ist er überzeugt.