Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schützenverein in der Klemme Hengsterholzer machen ohne eigene Schießhalle weiter

Von Reiner Haase | 17.01.2015, 18:22 Uhr

Der Verlust der Schießhalle im Laufe dieses Jahres lässt den Schützenverein Hengsterholz-Havekost nicht verzagen. Mit einem neuen Vorstand mit Michael Schulz an der Spitze werden Wege aus der Misere gesucht. Die ersten Weichen sind schon gestellt.

Ein halbes Jahr noch, ein ganzes oder noch einige Wochen mehr? Der Schützenverein Hengsterholz-Havekost, mit gut 100 Mitgliedern im Erwachsenenalter der kleinste Verein im Ganderkeseer Schützenbund, kann seine Schießhalle nur noch eine begrenzte Zeit nutzen, wirft die Flinte aber trotzdem nicht ins Korn. In der Jahreshauptversammlung am Freitagabend stimmten nur vier der 35 Anwesenden für die Auflösung des Vereins.

Übertroffen wurde das gute Ergebnis bei den Vorstandswahlen: Bei zwei Enthaltungen wurde Michael Schulz zum Nachfolger des verstorbenen Vorsitzenden Horst-Dieter Horstmann gewählt. Schulz repräsentiert den erfahrenen Teil des Duos an der Vereinsspitze; er war in den vergangenen 19 Jahren zweiter Vorsitzender. Mit gar nur einer Enthaltung wurde der erstmals für den Vorstand kandidierende Alexander Roloff zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Kassenwart Uwe Woltjen, Schriftführerin Silke Meyerholz und Oberschießmeister Jan-Gerd Bernett bleiben im Amt.

In die Klemme geraten sind die Hengsterholzer und Havekoster Schützen seit der Schließung des Landgasthofs Segelken vor eineinhalb Jahren. Während im gastronomischen Teil der Immobilie inzwischen die Texas River Ranch die Kunden bedient, wurde schon bald bekannt, dass die Unternehmensgruppe Nordmann als Eigentümer der Gaststätte und der Schießhalle aus dem langfristigen Pachtvertrag mit den Schützen aussteigen will. Schriftlich liegt die Kündigung zum 30. Juni vor. Mündlich habe die Familie Nordmann zugesichert, dass die Schießhalle bis Ende 2015 genutzt werden kann. Den Weg in die Zukunft will der 116 Jahre alte Verein so schnell wie möglich ebnen.

Einige Schritte ist der bis Freitag kommissarische Vorstand um Schulz schon gegangen. So wurde der Termin für das Schützenfest vom ersten Juli-Wochenende auf Freitag, 12. Juni, und Sonntag, 14. Juni, vorverlegt. Dadurch hat der Verein ein Sicherheitspolster gegenüber dem schriftlichen Kündigungstermin für den Pachtvertrag.

Ein Schützenfest wird es in diesem Jahr wahrscheinlich letztmals geben. Der Vorstand will mit den anderen Hengsterholzer und Havekoster Vereinen über ein Dorffest reden.