Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schulen im Landkreis Oldenburg Bauboom treibt Schulbaukosten nach oben

Von Reiner Haase | 16.10.2018, 09:50 Uhr

Der Ausbau des Gymnasiums Wildeshausen wird 40 Prozent teurer als 2017 geschätzt. Statt 3,5 Millionen Euro sollen 4,9 Millionen Euro investiert werden.

Der Schulausschuss des Kreistags wird am Dienstag, 16. Oktober, mit Hiobsbotschaften zur Entwicklung der Kosten im Schulbaubereich konfrontiert. Aktuell geht es um den Ausbau des Gymnasiums Wildeshausen, der laut Kreisverwaltung knapp 4,9 Millionen Euro statt vor Jahresfrist geschätzter 3,5 Millionen Euro kosten soll.

40 Prozent Mehrkosten

Für die Kostensteigerung um rund 40 Prozent gibt es Gründe, die allein das Projekt in Wildeshausen betreffen. Auswirkung auf alle Investitionen im Schulbereich hat allerdings das Ergebnis der Ausschreibungen aufgezeigt: Der Boom in der Bauwirtschaft hat dazu geführt, dass die Baufirmen ihre Leistungen zu erhöhten Preisen anbieten.

Berechnungsgrundlagen verändert

Das hat zur Folge, dass der Landkreis künftig nicht mehr mit 1500 Euro pro Quadratmeter Bauwerk und Baukonstruktion sowie für technische Anlagen kalkulieren will, sondern 20 Prozent draufschlägt und mit jeweils 1800 Euro pro Quadratmeter rechnet. Für das Gymnasium Wildeshausen ergeben sich rechnerische Mehrkosten von 573000 Euro. In die Kostensteigerung fließen auch noch Mehrausgaben für den Brandschutz sowie ein grundlegender Rechenfehler ein. 2017 wurde mit der Brutto- und nicht mit der Nettobaufläche für acht Unterrichts- und sechs Gruppenräume sowie einer Mensa kalkuliert.

Baustart verschoben

Wegen der Kostensteigerungen ist der Baustart vom Sommer in den Herbst verlegt worden. Sie haben auch Auswirkungen auf die Haushalts- und Projektplanungen für 2019 und die folgenden Jahre.