Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schulen im Landkreis Oldenburg Förderschulen Schwerpunktthema im Landkreis Oldenburg

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 20.09.2017, 20:25 Uhr

Das Thema Inklusion in Schulen könnte nach der Landtagswahl neue Akzente bekommen. Der Landkreis Oldenburg bildet vorsorglich einen Arbeitskreis.

Wie geht es weiter auf dem von Rot-Grün in Hannover vorgegebenen Weg Richtung inklusive Beschulung aller Kinder, wenn die Wahl am 15. Oktober die Mehrheiten im Landtag verändert und die bildungspolitischen Ziele verschoben werden? Diese Frage ist am Dienstagabend im Schul- und Kulturausschuss des Landkreises Oldenburg gar nicht laut gestellt worden, aber sie gab der kurzen Diskussion über die Förderschullandschaft die Richtung vor. Die Politik gab der Verwaltung den Auftrag, für nicht erledigte Probleme und möglicherweise aus Hannover vorgegebene neue Aufgaben einen Arbeitskreis vorzubereiten, der häufiger tagt als der Schulausschuss und effektive Vorarbeit leistet.

Raumnot in Hude

Der Arbeitskreis soll sich noch vor der nächsten Fachausschusssitzung im November konstituieren. Hilko Finke (Grüne) benannte die Raumnot in der Förderschule Vielstedter Straße in Hude. Im Raum steht auch die Frage, ob die Förderschwerpunkte emotionale/soziale Entwicklung und geistige Entwicklung den Förderschulstandorten Lernen in Ganderkesee, Wildeshausen und Oberlethe zugeordnet werden sollen.

Zugewählte wollen mitreden

Sabine Nolte, hinzugewählte Lehrervertreterin im Schulausschuss, mahnte, der Arbeitskreis dürfe nicht wieder ein Geheimgremium werden wie der Arbeitskreis Schulstruktur in der vergangenen Kreistagsperiode. „Wir Zugewählten haben nicht mitbekommen, was der Arbeitskreis behandelt hat“, so Nolte. Landrat Carsten Harings sicherte zu, der Arbeitskreis werde so zusammengesetzt, dass er den Diskussionsstand im Ausschuss widerspiegele.

Schmuckstück in Oberlethe

Der Fachausschuss tagte am Dienstag in der Förderschule Oberlethe. Schulleiterin Ina Bley nutzte ihr Grußwort für ein kleines Plädoyer für den Erhalt der Schule: „Wir sind eine kleine Schule, die auf drei Gebäude aufgeteilt ist. Der Landkreis hat in den letzten zehn Jahren viel dafür gegeben, dass wir uns hier wohlfühlen.“

Richtlinien für Kulturförderung

Für die Kulturförderung durch den Landkreis soll ein Arbeitskreis Richtlinien ausarbeiten. Neben je einem Mitglied der Kreistagsfraktionen und der Verwaltung wirkt auch die Oldenburgische Landschaft im Arbeitskreis mit und ebenfalls Bernd Oeljeschläger vom Kultur- und Geschichtsverein Wildeshausen, der gerade zugewähltes Mitglied des Schul- und Kulturausschusses worden ist.