Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schulen im Landkreis Oldenburg Landkreis investiert zehn Millionen Euro in Schulen

Von Reiner Haase | 21.12.2018, 20:32 Uhr

Ganderkesee/Landkreis Oldenburg. Der Landkreis Oldenburg gibt im nächsten Jahr zehn Millionen Euro für Schulen aus. Die etappenweise Sanierung des Gymnasiums Ganderkesee geht in den Trakten C und D weiter.

Der Landkreis Oldenburg plant für das nächste Jahr 480.000 Euro für die weitere Sanierung des Gymnasiums Ganderkesee ein. Die Summe will der Schulträger für die Herrichtung der Trakte C und D ausgeben.

Die Sanierung und Erweiterung des Gymnasiums Ganderkesee läuft seit mehr als zehn Jahren in Etappen. Ein Höhepunkt war die Einweihung des Erweiterungsbaus 2017, für den der Landkreis 4,25 Millionen Euro ausgegeben hat.

Schulhof wird Vorzeigeobjekt

Der Schulhof, der durch den Neubau nicht nur kleiner geworden ist, sondern unter den Bauarbeiten auch arg gelitten hatte, ist in diesem Jahr neu gestaltet und im Sommer eingeweiht worden. „Der Schulhof ist ein Vorzeigeobjekt geworden“, urteilte die Ganderkeseer Abgeordnete Marion Daniel (FDP) in dieser Woche im Kreistag.

Sannierungsende in Sicht

Im Ganderkeseer Gymnasium geht es mit der Sanierung von Trakten im Hauptgebäude weiter. Der Abschluss der Sanierungen kommt in Sichtweite: Im Jahr 2020 sind für die Trakte D und E 640.000 Euro vorgesehen und 2021 noch einmal 320000 Euro für die Trakte B und F.

Träger von vier Schulformen

„Die Lernbedingungen unserer Schüler verbessern“ – das ist laut Landrat Carsten Harings für den Landkreis ein vorrangiges Ziel. Der Landkreis ist Träger der Berufsbildenden Schulen in Wildeshausen, der Gymnasien in Ganderkesee, Wildeshausen und Ahlhorn sowie der Graf-Anton-Günther-Schule (GAG) als kreiseigenes Gymnasium in Oldenburg, der Integrierten Gesamtschule in Wardenburg und der Förderschulen in Ganderkesee, Hude, Neerstedt, Wildeshausen und Oberlethe.

Rekordinvest geplant

Der Haushaltsplan 2019, gerade vom Kreistag einstimmig abgesegnet, dokumentiert die Absicht, an den Schulen bestmögliche Bedingungen zu schaffen. Die eingeplanten 9,2 Millionen Euro für die kreiseigenen Schulen sind laut Harings eine Rekordsumme. Obendrauf will der Landkreis die Gemeinde Hatten beim Ausbau der Waldschule in Sandkrug mit 800.000 Euro unterstützen, weil dort fast jeder dritte Schüler aus der Nachbargemeinde Wardenburg kommt.

Eltern meiden IGS

Im Kreistag hat CDU-Fraktionssprecher Dirk Vorlauf jetzt angekündigt, dass kurzfristig ergründet werden soll, warum so viele Wardenburger Eltern ihre Kinder in Sandkrug anmelden und nicht an der Integrierten Gesamtschule in der eigenen Gemeinde. „Wir werden das im Schulausschuss zum Thema machen“, so Vorlauf.