Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schulvorstand stimmt ab Ganderkeseer Schüler lernen in Haupt- und Realschulzweig

Von Katja Butschbach | 18.03.2015, 20:26 Uhr

Für die Aufteilung der künftigen Neuntklässler der Oberschule Ganderkesee auf einen Haupt- und einen Realschulzweig hat sich laut Schulleiter Manfred Gliese am Dienstag der Schulvorstand entschieden.

Schüler der siebten und achten Klassen hatten gegen eine Aufteilung in Schulzweige protestiert und gestreikt (dk berichtete). Die Alternative wäre gewesen, dass die Klassenverbände bestehen bleiben und in Mathe, Deutsch, Englisch und einer Naturwissenschaft getrennt unterrichtet wird.

„Wir sind eine Oberschule – und wir bleiben auch eine“

„Wir sind eine Oberschule – und wir bleiben auch eine“, betonte Gliese. „Es ist kein Rückschritt in alte Zeiten, sondern eine Neuausrichtung der Oberschule.“ Durch die Aufteilung in Schulzweige könne man den Anforderungen besser gerecht werden – etwa mit einer praktischen Ausrichtung und Berufsorientierung im Hauptschulzweig. Auch seien die Schüler dann „nicht in zig Kursen unterwegs“ und es könne besser ein Klassenzusammenhalt entstehen.

Positiver Effekt sind kleinere Schulklassen

Positiver Effekt sei beim aktuellen Jahrgang auch, dass durch die verschiedenen Schulzweige vier kleinere und nicht nur drei große Klassen eingerichtet werden können.

Getrennt unterrichtet werden die Schüler in den Pflichtfächern – in einigen Bereichen kommen Haupt- und Realschulzweig aber weiterhin zusammen: In den Wahlpflichtkursen und bei freiwilligen Ganztagsangeboten wird schulzweigübergreifend unterrichtet. Die betroffenen Schüler sind aktuell im Praktikum, nach den Osterferien wird es laut Gliese Informationsveranstaltungen geben.

Streik hatte auch mit Unsicherheit zu tun

Wie Schulelternratsvorsitzender Axel Warnken betonte, gibt es für Schüler des Hauptschulzweigs die Chance, auch den Realschulabschluss zu machen. Der Streik der Schüler habe damit zu tun gehabt, dass sie unsicher gewesen seien. Warnken ist selbst Vater eines Achtklässlers.

Die Entscheidung, ob die Schüler ab der neunten Klasse in Schulzweigen lernen sollen, musste auch die Oberschule Bookholzberg treffen – sie kam zum gleichen Ergebnis wie Ganderkesee.