Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

"Cargo Movers" zieht um Seefracht über alle Weltmeere über Ganderkesee gesteuert

Von Thomas Deeken | 24.04.2019, 13:43 Uhr

Das Seefracht-Unternehmen "Cargo Movers" zieht um – von Delmenhorst nach Der Grund: Die Firma benötigt mehr Platz.

Nur noch wenige Tage, dann werden in Ganderkesee jede Menge Seetransporte über die Weltmeere organisiert. Dabei geht es um nahezu alle möglichen Waren, um Lebensmittel wie Süßwaren und Fleisch zum Beispiel, aber auch um Bagger und Asphaltieranlagen, die über internationale Gewässer von und nach Deutschland verschifft werden, sagt Sören Lueg, Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen und Niederlassungsleiter von "Cargo Movers", der zum Wochenende aus Delmenhorst in die Nachbarkommune zieht. Künftig wird er mit seinem Unternehmen an der Gewerbestraße zu Hause sein, die gegenüber von Starofit von der Bergedorfer Straße abzweigt.

"Head office" in Rüsselsheim

"Wir bedienen die komplette Transportkette vom Kunden zum Kunden", informiert der 29-Jährige. Dabei gehe es unter anderem um das Bereitstellen von Containern, um den Lastwageneinsatz zum und vom Schiff und um die komplette Zollabwicklung. Meist legen die Frachter, mit denen "Cargo Movers" zu tun hat, in Bremerhaven, Hamburg, Rotterdam und Antwerpen ab. Und sollte ein Kunde ein Flugzeug für seine Ware benötigen, werde der Auftrag an das "Head office" in Rüsselsheim vermittelt, sagt Lueg.

Gebäude mit 350 Quadratmeter großer Fläche

1998 wurde die Luftfracht in Rüsselsheim gegründet, bevor zehn Jahre später die Niederlassung mit der Spezialisierung auf internationale Seefracht in Delmenhorst entstand. Damals noch an der Oldenburger Straße, anschließend auf 140 Quadratmetern an der Düper Straße. Und künftig an der Gewerbestraße in Ganderkesee, wo der Falkenburger nicht neu gebaut, sondern ein Gebäude mit einer Fläche von 350 Quadratmetern gemietet hat, das groß genug für sein Team ist. Noch besteht der Mitarbeiterstab aus zehn Frauen und Männern, in knapp zwei Monaten aus zwölf und später möglicherweise aus noch mehr Kaufleuten. Denn das Geschäft läuft nach Angaben des Falkenburgers derzeit gut.

In Delmenhorst nichts gefunden

Eigentlich wäre der 29-Jährige auch gerne in Delmenhorst geblieben. "Wir haben uns auch einiges angeschaut. Was angeboten wurde, war aber heruntergekommen, marode oder zu klein", so Lueg, der sich auch in Varrel umgesehen habe, aber über ein Onlineportal schließlich in Ganderkesee fündig geworden sei. "Hier ist es groß genug, es gibt zwei Autobahnabfahrten in der Nähe. Es ist schön hier und zentral für uns. Denn die meisten unserer Mitarbeiter wohnen in der näheren Umgebung."

Lagerhalle kann genutzt werden

Ein weiterer Vorteil: Vor dem neuen Firmensitz gibt es eine Lagerhalle, die einem Freund und Kunden gehöre, die genutzt werden könne, wenn mal Ware zwischengelagert werden müsse. Das sei bislang nur in Fremdlagern möglich gewesen und habe natürlich zusätzliche Kosten verursacht.

Auch Ausbildungsunternehmen

Weitere Informationen über das Unternehmen gibt es auf der Homepage www.cargomovers.de. Erreichbar ist es per E-Mail an s.lueg@cargomovers.de. Dahin könnten beispielsweise auch Bewerbungen von denjenigen gehen, die sich für einen Ausbildungsplatz ab nächstem Jahr interessieren. Voraussetzungen: wirtschaftliches Interesse, mindestens Grundkenntnisse in Englisch, mittlere Reife und Freude an der Arbeit, so der Seefracht-Chef.