Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Selbstentwickelte Faszienrolle Einzigartige Behandlung für Mensch und Tier in Huntlosen

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 31.08.2016, 10:21 Uhr

Hunde, Katzen, Pferde und Menschen: Die Sport- und Bewegungsschule „GangArten“ in Huntlosen nimmt nahezu jeden Zwei- und Vierbeiner unter ihre Fittiche. Das umfassende Angebot bietet sowohl den menschlichen als auch den tierischen Kunden zahlreiche Therapie- und Trainingsmöglichkeiten.

Seit zwei Jahren ist Christoph Machura mit seiner Sport- und Bewegungsschule für Mensch und Tier in Huntlosen ansässig. Zu ihm und seinem fünfköpfigen Team kommen Freizeit- und Spitzensportler aus ganz Deutschland, damit sie und ihre Tiere wieder „rund laufen“. Dabei werden Zwei- und Vierbeiner als Einheit betrachtet.

Reiter überträgt seine Verspannungen aufs Pferd

„Ein Reiter überträgt seine Verspannungen und körperlichen Verschiebungen unbewusst auf sein Pferd. Da uns die Bekämpfung der Ursachen wichtiger ist als das bloße Lindern der Symptome, haben wir Behandlungsmöglichkeiten für Mensch und Tier entwickelt“, erklärt Machura, der bereits seit über zehn Jahren deutschlandweit Pferde behandelt.

Einzigartiges Konzept im Norden

Auf Basis des Therapiebedarfs der Pferde hat der gebürtige Munderloher ein Behandlungsprogramm für Menschen entwickelt. Mit der Sport- und Bewegungsschule „GangArten“ hat der gelernte Pferdewirt einen Anlaufpunkt für Hund, Katze, Pferde und Besitzer geschaffen, der im Norden Deutschlands einzigartig ist.

Auf Faszientraining spezialisiert

Neben verschiedenen Workshops werden wöchentlich diverse Trainingseinheiten und Therapie-Kurse für Mensch und Tier angeboten, die Mobilität und Leistungsfähigkeit fördern. Dabei hat sich das „GangArten“-Team auf das Faszientraining spezialisiert. Das muskuläre Bindegewebe umhüllt jeden Muskel sowie jede Muskelfaser im gesamten Körperbereich und führt bei Verklebung oder Verhärtung zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen.

Faszienrolle für Tiere entwickelt

Durch den Einsatz sogenannter Blackrolls können die Verklebungen beim Menschen gelöst werden. Diese Therapiemethode hat Machura vom Menschen auf die Tiere übertragen und eine selbstentwickelte Faszienrolle für Tiere erfunden. Das patentierte Therapiegerät aus Erlenweichholz wird – wie beim Menschen – über verschiedene Körperstellen gerollt und verbessert dadurch die Leistungsfähigkeit, die Beweglichkeit sowie das allgemeine Wohlbefinden des Tieres. „Die Bedeutung der Faszien wurde in der Medizin, im Hinblick auf den therapeutischen Nutzen bisher unterschätzt. Bei der Anwendung der Rollen kann man nichts falsch machen“, so Machura.