Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Serie „Familie erleben!“ In Ganderkesee mit viel Gefühl in den neuen Schuh

Von Thomas Deeken | 12.10.2015, 15:16 Uhr

„Das Fühlen ist das Wichtigste.“ Das sagt Wilm Denker, ausgebildeter Orthopädie-Schuhmacher und Inhaber des Schuhhauses Denker an der Rathausstraße in Dabei geht es um den Schuhkauf und die Fragen: Sitzt der Schuh perfekt, drückt er, oder ist er viel zu groß? Fragen, bei denen „unsere Kunden auf den guten Rat unserer Mitarbeiter vertrauen“, so Denker – vor allem, wenn es um Familien geht, die Schuhe für ihre Jüngsten kaufen möchten.

In dem Ganderkeseer Schuhhaus sind laut Inhaber alle Mitarbeiter besonders geschult, alle haben das Diplom „Jugendschuh-Berater“ in der Tasche oder stehen kurz vor der Prüfung. Darüber hinaus seien einige Kräfte schon seit vielen Jahren dabei. Sie hätten inzwischen auch ein sicheres Gefühl entwickelt, wenn es um den richtigen Sitz des Schuhs geht.

Messen, Fühlen und Sehen

Bei kleinen Kindern sei das mitunter allerdings nach wie vor schwierig. Zunächst würden bei ihnen die Füße gemessen. Darauf könne man sich allerdings nicht völlig verlassen, weiß Denker, der dann – ganz traditionell – aufs Fühlen setzt und beispielsweise durch Druck auf den großen Zeh ertastet, ob Fuß und Schuh richtig zusammen passen. Abgerundet werde die Beratung nach Messen und Fühlen durch das Sehen. Denn am Gangbild des Kunden könne man schließlich zusätzlich erkennen, ob der Schuh sitzt.

Auf diese Form der Beratung würden auch seine Kunden setzen, sagt Denker, der am Montagvormittag von Familie Böttcher aus Ganderkesee bestätigt wird. Sie habe sich – wie immer – gut beraten lassen und mit gutem Gefühl ein paar Winterschuhe für ihren zweijährigen Sohn Florian gekauft, erklärte das Ehepaar.