Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Serie: Stadt der Biker Falkenburger Schüler üben für den Radführerschein

Von Dirk Hamm | 04.05.2016, 18:49 Uhr

Auf einem Radparcours haben die Dritt- und Viertklässler aus der Grundschule Falkenburg das sichere Verhalten im Straßenverkehr trainiert. Nach einer theoretischen Prüfung winkt der Fahrradführerschein.

Im Schatten des Maibaums in Falkenburg hat sich in den vergangenen Tagen alles um das Fahrrad und die Verkehrssicherheit gedreht. Wo sonst Autos parken, haben die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Habbrügge von Montag bis Mittwoch auf einem Parcours das richtige Verhalten im Straßenverkehr trainiert.

Polizist sieht Eltern bei Fahrradhelmen in der Pflicht

Dass die Sicherheit schon beim korrekten Anlegen des Fahrradhelms beginnt, lernten die Kinder am Mittwochvormittag von Polizist Carsten Grallert. Der Verkehrssicherheitsberater bei der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch begleitet zusammen mit der Verkehrswacht und dem ADAC-Ortsclub rund 40 Trainingstermine im Jahr an den Grundschulen in Delmenhorst, Ganderkesee und Hude. Eine Helmpflicht existiert hierzulande nach wie vor nicht, Grallert sieht hier vor allem die Eltern in der Pflicht: „Es ist gut, wenn sie ihren Kindern das Tragen eines Fahrradhelms vorleben.“

Mit jeder Trainingsrunde steigt das Zutrauen

Bereits am Montag und Dienstag hatten die Grundschüler ausgiebig Gelegenheit, zwischen Pylonen, Klötzchen und Slalomstangen rund um den Maibaum ihre Trainingsrunden zu drehen. „Wenn die Schüler den Parcours sechs, sieben Mal durchfahren, verbessern sie die Beherrschung des Fahrrads und gewinnen mehr Zutrauen, zum Beispiel, wenn sie beim Abbiegen Handzeichen geben“, erklärt Grallert.

Im Parcours sind Konzentration und Geschicklichkeit gefragt

Am Mittwoch dann lieferte jeder der Schüler eine Runde ab, die bewertet wurde. Schon beim Losfahren war darauf zu achten, sich korrekt umzuschauen. Dann war bei den verschiedenen Stationen nicht nur Konzentration, sondern auch viel Geschicklichkeit gefragt, etwa bei der Fahrt zwischen den Slalomstangen oder beim Spurhalten zwischen eng gesteckten Klötzchen. Als Belohnung für den Trainingseifer erhielten alle eine Teilnehmerurkunde.

Ziel ist der Fahrradführerschein

Das eigentliche Ziel ist aber der Fahrradführerschein, für dessen Erwerb die Viertklässler aus der Grundschule Habbrügge demnächst eine theoretische Prüfung absolvieren. Sachkundelehrerin Dörthe Saathoff sieht ihre Schützlinge darauf gut vorbereitet: Schon von der ersten Klasse an sei die Verkehrserziehung mit einer festgelegten Stundenzahl Bestandteil des Unterrichts. Und das nicht nur in der Theorie: „Wir gehen mit den Erst- und Zweitklässlern auch mal raus, damit sie zum Beispiel die Verkehrsschilder im Dorf und ihre Bedeutung kennenlernen.“