Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Shanty-Festival in Hude Sieben Shanty-Chöre aus vier Ländern singen in Hude

Von Reiner Haase | 08.07.2015, 16:32 Uhr

Sieben Chöre gestalten am Sonntag in Hude ein Festival mit maritimem Flair. Gastgeber der Chöre aus vier Ländern ist der Shanty-Chor Er feiert sein zehnjähriges Bestehen.

Sein Heimatort wäre für den Shanty-Chor Hude nur eine Durchgangsstation, gälte es nicht, ein großes maritimes Festival in der Halle am Huder Bach zu organisieren. Die genauso reise- wie singfreudige Gemeinschaft ist gerade von drei Tagen auf Sylt zurück und reist in Kürze als Botschafter des Nordens zum Donaufest in Deggendorf in Niederbayern.

Österreicher, Schweizer und Holländer dabei

Das Shanty-Festival in Hude beginnt am Sonntag, 12. Juli, um 11 Uhr. Vorher richtet Bürgermeister Holger Lebedinzew Grußworte an die Besucher, die Gastgeber und internationale Gäste. Denn zum Festival werden Botschafter des maritimen Gesangs aus vier Ländern empfangen. Mit den Hudern musizieren der Shanty-Chor Oldenburg, der Altländer Shanty-Chor aus Jork, der Seemanns-Chor Ahoi aus der Steiermark in Österreich, die Shanty-Singers Steckerborn aus der Schweiz sowie der Shantkoor Maritiem Winschoten und der Shantkoor De Noszelie Singers aus Holland.

Chorgesang von zwei Bühnen

„Damit alles reibungslos klappt, bauen wir in der Sporthalle zwei Bühnen auf“, berichtet Birgit Kempermann, die Pressesprecherin des Huder Chors. Die Halle wird mit 800 Sitzplätzen an Tischen hergerichtet. Weitere Sitzplätze wird es auf der Bühne geben.

„La Paloma“ auf Spanisch

Der Shanty-Chor Hude hat 50 Aktive. Für eine gute musikalische Begleitung sorgen drei Akkordeonisten, zwei Gitarristen und ein Bassist. Er singt vierstimmig und mehrsprachig. „Das Lieblingslied ist ,Schwer mit den Schätzen‘, eine Besonderheit ,Santiano‘ in französischer Sprache und das Aushängeschild ,La Paloma‘ in spanischer Sprache“, berichtet Kempermann. In den zehn Jahren seines Bestehens hat der Huder Shanty-Chor sich auch mit humorvoller Moderation beliebt gemacht. Sie ist mit Anekdoten und Döntjes gespickt.