Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sirenen heulen in Hude Großer Alarm wird zu kleinerem Einsatz

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 11.07.2016, 18:13 Uhr

In Hude haben am Montag die Sirenen geheult. Die Feuerwehr musste schließlich nur einen Holz- und einen Komposthaufen löschen.

Heulende Sirenen haben am Montag, 11. Juli, gegen 11 Uhr die Huder aufgeschreckt. An der Straße Hintern Reiherholz sollten ein Gartenhaus und ein Zaun auf einem Privatgrundstück brennen. Als die ersten Einsatzkräfte dort eintrafen, hatten Nachbarn das Feuer bereits mit Wasser aus einem Gartenschlauch eingedämmt. Es brannte auch kein Gartenhaus, sondern lediglich ein Komposthaufen und ein angrenzender Brennholzstapel.

Wasser aus Tanklöschfahrzeug

Drei Einsatzfahrzeuge, die bereits auf Anfahrt waren, fuhren den Brandort an, weitere Kräfte konnten den Einsatz abbrechen. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz löschte den Brand mit Hilfe des Schnellangriffs vom Tanklöschfahrzeug.

Holzstapel gründlich gelöscht

Weitere Kameraden trugen den Brennholzstapel auseinander, um auch an die letzten Glutnester gelangen zu können. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde aus Sicherheitsgründen noch Schaummittel auf das Brandgut aufgebracht.

Polizei benachrichtigt Eigentümer

Die Eigentümer des betroffenen Grundstücks waren zum Brandzeitpunkt nicht zuhause, wurden aber durch die Polizei, die ebenfalls vor Ort war, informiert. Gegen 11:40 Uhr war der Einsatz für alle 14 Feuerwehrleute beendet.