Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Spasche Live“ in Wildeshausen Schule wird zum Konzertsaal für neue Musik-Reihe

Von Biljana Neloska | 24.01.2019, 22:28 Uhr

Wildeshausen Mit „Spasche Live“ startet Anfang Februar eine neue Konzert-Reihe in Veranstaltungsort wird die Aula der Schule Gut Spascher Sand.

Den Anfang macht der Musiker Huey Colbinger am Freitag, 1. Februar. Der Singer und Songwriter spielt Rock mit Elementen aus Grunge, Country und Folk. Colbinger stehe für eigene Texte in Englisch und Deutsch und die musikalische Reise durch emotionale menschliche Welten und nennt seine Songs liebevoll Gefährten und Erinnererungen, heißt es in der Veranstaltungsankündigung.

Fortgesetzt wir die Reihe am Freitag, 1. März, mit dem Sänger, Keyboarder und Komponisten Bo Heart. Sein Soloprogramm widmet sich vorrangig der amerikanischen Musik zwischen Blues, Soul, Country und Gospel. Dabei wird es nicht nur Coversongs geben, sondern auch Lieder aus seiner eigenen Feder. Mit seinen eigenen Interpretationen haucht er den ausgewählten Coverstücken liebevoll neues Leben ein, jedoch ohne ihnen den ursprünglichen Charakter zu nehmen. Zwischen den Liedern erzählt Bo aus seinen Erfahrungen in der großen weiten Musikwelt.

Geschichten prominente Sängerkollegen

Mit dabei sind einige Geschichten rund um seine prominenten Sängerkollegen, aber es sind gerade die eigenen Geschichten, die den Sänger mit der faszinierenden Stimme so nah ans Publikum holen, versprechen die Veranstalter. Bo Heart arbeitet mit Musikern wie Klaus Lage und Vicky Leandros und ist auch als Studiomusiker tätig. Das letzte Konzert im Frühjahr geht am 5. April über die Aulabühne – mit dem Songwriter und „Piano Man des Nordens“ Matthias Monka. Mit im Gepäck hat er sein Band-Projekt „Matthias Monka & Verbündete“. Das sind der singende Pianist sowie sein Mit-Produzent und Co-Songwriter Oliver Kronhardt (Gitarre und Bass), die bei dem Konzert auftreten werden. Sonst gehören auch noch Thomas Kühtmann (Drums) und die Nordengland stammende Dudelsackspielerin Catherine Ashcroft zu Monkas „Verbündeten“. Lebensbejahend und ambitioniert wird der Hörer in die persönliche Welt Monkas eingeladen. Genau wie auf den vorangegangenen Alben wurde auch diese Produktion in guter, alter „Unplugged-Tradition“ eingespielt – ohne Tricks und zumeist live eingespielt, um die Stimmungen der Titel so lebendig wie möglich wiederzugeben, werben die Veranstalter für die Musik-Reihe.