Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sport und Geselligkeit in Ganderkesee Turnkreis veranstaltet Senioren-Workshop

Von Frederik Grabbe | 11.10.2015, 12:41 Uhr

Sport für Ältere liegt im Trend: Dies wurde bei einem Workshop in Hoykenkamp deutlich. Deutlich wurde auch: Älteren geht es zudem um Geselligkeit.

Senioren und Sport – schließt sich das nicht aus? Mitnichten. Fast 80 ältere Damen und ein älterer Herr haben dieses Vorurteil am Samstag in der Sporthalle Altengraben in Hoykenkamp widerlegt. Der Turnkreis Oldenburg-Land hatte insgesamt acht Vereine aus dem Landkreis mit ihren Seniorengruppen zu einem Workshop eingeladen. Dieser war gespickt mit Übungen zum Thema „Denken und Bewegen“.

Kombinieren und zur Poolnudel greifen

„Es geht heute um Spiele, die den Sport mit Aufgaben verbinden, die die Geisteskraft fordern“, schilderte die Referentin des Turnkreises, Bärbel Offenbroich. So sollten etwa Zahlenschilder im Laufen eingesammelt und deren Ziffern später addiert werden. Außerdem gab es eine Sportvariante des Wissensspiels „Stadt-Land-Fluss“. Zum Aufwärmen warfen sich die Teilnehmer im großen Kreis Tücher und Bälle zu, so sollte die Koordinierungsfähigkeit gewährleistet werden. Es wurde etwa auch Fahnen geschwungen, eine Poolnudel diente als Lok-Imitation, an der lautmalerisch eine Zugfahrt simuliert wurde.

„Natürlich muss man bei den Älteren schauen, was sie denn noch können. Schließlich sind die Teilnehmer nicht selten weit über 80 Jahre alt“, sagte die Übungsleiterin Hildburg Kolata. Kolata gibt seit 30 Jahren beim gastgebenden Verein TSV Hoykenkamp unterschiedliche Kurse, seit zehn Jahren unterweist sie Senioren in Sachen Fitness. 30 Ältere umfasse ihre Gruppe. 120 der 800 Turner im Verein seien Senioren, die aber nicht alle den Seniorensport besuchen. Generell nehme das Interesse daran aber zu. „Ältere können oft mehr, als man ihnen zutraut. Und ehrgeiziger als Jüngere Leute sind sie auch“, merkte Kolata an.

Vor dem Sport ein fröhliches Lied

Und der Spaß am Sport war nur zu offensichtlich. Das liegt auch an dem sozialen Miteinander. Die Gruppen unternehmen Ausflüge miteinander, viele treffen sich schon vor der Sportstunde, um einen Schnack zu halten. Vor den Übungen wird, das war auch am Samstag der Fall, ein fröhliches Lied angestimmt. „Die Geselligkeit tut vor allem den Alleinstehenden gut“, sagte Ruth Berending (80), seit 40 Jahren Mitglied beim Harpstedter TB. „Wir sind eine gute Truppe, die eine schöne Zeit miteinander verbringt.“ Dieses Motto wurde von den 80 Teilnehmern ebenfalls im Anschluss an den Workshop gepflegt: Mit einem Schnack über selbstgebackenem Kuchen und warmem Kaffee.