Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sprache und Umweltbildung Grundschüler lernen Deutsch im Sprachcamp im Umweltzentrum

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 29.09.2016, 18:12 Uhr

Um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern, besuchen 32 Kinder mit Migrationshintergrund in den Herbstferien das Feriensprachcamp im Umweltzentrum Hollen. Gemeinsam mit der Bürgerstiftung veranstaltet das Umweltzentrum das Lerncamp zum zweiten Mal.

In diesem Jahr im Zeitraum vom 4. bis zum 9. Oktober sind anders als bei der ersten Ausgabe, als fast nur Sprachanfänger angemeldet waren, größtenteils Kinder mit fortgeschrittenen Deutschkenntnissen dabei. Unter den thematischen Rahmen „Gesunde Ernährung und Kochen“ sowie „Wald und Natur“ haben Bürgerstiftung und Umweltzentrum ein Programm aus Workshops und Bewegungsspielen auf die Beine gestellt. So stehen unter anderem Apfelsaft pressen, Bastelei, eine Schatzsuche im Wald und gemeinsames Kochen auf dem Tagesplan.

„Die Sprachfortschritte werden enorm sein, diese Rückmeldung haben wir im letzten Jahr aus den Schulen bekommen“, sagte Bettina Schirdewahn in Vertretung der Schulleitungen. Die Kinder aus syrischen, albanischen, polnischen, irakischen und rumänischen Familien sollen nicht das Gefühl haben, in der Schule zu sitzen, sondern lernen die Sprache nebenbei. Ihre Erfahrungen halten sie auf Deutsch in einer Mappe fest.

Sprache lernen – Freunde finden

Da sie aus unterschiedlichen Nationen stammen, seien sie irgendwann auf die Basissprache Deutsch angewiesen, meint Schirdewahn. Umweltzentrum-Leiterin Marina Becker-Kückens berichtet vom letzten Jahr: „Die Kinder haben nicht nur Sprachkenntnisse erworben, sondern auch Freunde gefunden.“

Betreut werden sie dabei von 19 Lehramtsstudenten, pensionierten Lehrern, FÖJlern und Erzieherinnen. Zwei Buslinien holen die Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren von zentralen Haltestellen aus nördlicher und südlicher Richtung ab. Finanziert wird das Sprachcamp mit Mitteln der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, des Landkreises Oldenburg, der Stadt Ganderkesee sowie vom Umweltzentrum selbst.