Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stärken-Schwächen-Analyse Einzelhandel in Ganderkesee und Bookholzberg soll gestärkt werden

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 07.06.2017, 20:15 Uhr

Welche Konsequenzen aus der Stärken-Schwächen-Analyse zum Einzelhandelskonzept gezogen werden können, stellt die Verwaltung am Donnerstagabend dem öffentlich tagenden Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen vor.

Was – und vor allem in welchem Zeitraum – von den Vorschlägen der Gutachterin Katharina Staiger umgesetzt werden könnte, hat die Verwaltung in einem Maßnahmenplan bewertet. Dies war vom Ratsherrn Ralf Wessel im Namen seiner CDU-Fraktion beantragt worden.

Kosmetische Korrekturen

 Zu den rasch umsetzbaren Vorschlägen im Ort gehören vor allem kosmetische Korrekturen: So soll bei der Ersatzbeschaffung von Bänken und Mülleimern auf „Einheitlichkeit und ästhetisches Einfügen“ geachtet werden, so der Vorschlag. Die Vereinheitlichung der Fahrradständer im Ortskern ist bereits in der anstehenden Marktplatzumgestaltung inbegriffen.

Beschilderung soll verbessert werden

Einen Verbesserungsbedarf bei der Beschilderung haben die Verantwortlichen ebenfalls erkannt, sind dabei aber auf den Verbrauchermarktbetreiber, die Büntig-Gruppe, angewiesen. So irritiert etwa immer noch die beschädigte „Famila-Werbetafel“ am Altgebäude des Verbrauchermarktes die Passanten. Und auch bei der optischen Verbesserung der Zufahrt zur Famila-Tiefgarage will die Verwaltung zeitnah das Gespräch mit Bünting suchen.

Veranstaltungskonzept geplant

Noch in der Ferne liegt ein Konzept zur „Bespielung“ der öffentlichen Plätze. Veranstaltungen, so die Erfahrung, sind grundsätzlich wirkungsvoll, um potenzielle Kunden anzulocken. Das haben auch die Kaufleute von Ganter-Markt immer wieder so betont, ebenso wie die Tatsache, dass auch das spektakulärste Event nur einen zeitlich begrenzten Effekt hat.

Wichtiger wäre es, heißt es aus dem Rathaus, zusätzlich zu den bereits stattfindenden Veranstaltungen kontinuierliche Anreize für den Kundenlauf zu setzen. Wie, das könnte in einem gemeinsamen Konzept mit den Kaufleuten erarbeitet werden.

Vorschlag: Künstler in den Ort

Angegangen werden soll dies im kommenden Jahr. Auch der Vorschlag des Vereins GanterART, örtliche Künstler dazu zu gewinnen, Kunstobjekte im öffentlichen Raum zu platzieren, sei eine Umsetzung wert. Auch die Diskussion um den Parkraum nimmt die Verwaltung auf: Die „Vielzahl an Parkmöglichkeiten“ soll auf der Homepage der Gemeinde beworben werden.

Parkzeitregulierung in Bookholzberg

In Bookholzbergs Einkaufsstraße wird geprüft, wie genügend Parkraum mit dem sicheren Flanieren für Fußgänger vereinbart werden kann. Angedacht ist eine Parkzeitregulierung.