Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Standort Bookholzberg wird erhalten Berufsförderungswerke in Niedersachsen wachsen zusammen

Von Thorsten Konkel | 24.03.2015, 17:38 Uhr

Um den Erhalt des Berufsförderungswerks (BFW) Weser-Ems in Bookholzberg und seines weiteren Standortes in Bad Pyrmont langfristig zu sichern, ist eine Kooperation mit dem BFW in Goslar geplant: Das hat Marketingleiter Hartmut Kostens am Dienstagnachmittag in einer Presseerklärung mitgeteilt. Gegenwärtig (Stand Dienstag 16 Uhr) informiert die Geschäftsführung die Belegschaft am Standort Bad Pyrmont.

„Es ist geplant, dass die Berufsförderungswerke (BFW) Weser-Ems und Bad Pyrmont in der Trägerschaft der Stiftung des Landes Niedersachsen für berufliche Rehabilitation mit dem BFW Goslar in der Trägerschaft der Stiftung der Diakonie Braunschweig zur Sicherung einer langfristigen wirtschaftlichen Tragfähigkeit zukünftig kooperieren“, heißt es in der Erklärung.

Neue Gesellschaft als Dach

Kernpunkt der geplanten Kooperation ist die Zusammenführung des operativen Geschäfts in einer noch zu gründenden gemeinsamen Gesellschaft unter gemeinsamer, gleichberechtigter Geschäftsführung mit Sitz in Hannover.

Bildungsträger unter Druck

Die Berufsförderungswerke stehen in ihrer klassischen Ausprägung vor schwierigen Herausforderungen. „Zunehmend erweist sich“, so Prof. Dr. Ralf Kreikebohm, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, „dass die an den genannten Zentralstandorten vorgehaltenen Angebote flexibler ausgestaltet werden müssen“. Die hergebrachte Angebotsstruktur der BFW ist geprägt vor allem durch Umschulungslehrgänge an den Zentralstandorten mit gleichzeitiger Internatsunterbringung. Dieser „stationäre Charakter“ der Angebote entspricht vielfach nicht mehr den Erwartungen der Rehabilitanden. Vorzugswürdig erscheinen zunehmend ambulante Unterstützungen und Anpassungsqualifzierungen, die die beruflichen Vorerfahrungen der betroffenen Personen aufgreifen und weiterentwickeln.