Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Starke Rauchentwicklung „Im Knick“ Feuer in Ganderkeseer Restaurant

27.06.2017, 11:27 Uhr

Feueralarm im Ganderkeseer Ortskern. In einem großen Wohn- und Geschäftshaus im Knick ist am Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen.

Im Mierke-Haus in Ganderkesee an der Straße Im Knick 2 ist am Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach der Brand im Bereich der Küche des in dem Haus ansässigen Burger-Restaurants „Beef & Beats“ aus. Das Feuer könnte durch einen Kurzschluss im Kühltresen ausgelöst worden sein, mutmaßte der Betreiber. Der Brand mit starker Rauchentwicklung wurde um 8.20 Uhr gemeldet. Anschließend wurde das komplette Gebäude evakuiert. Das berichtet Polizeisprecher Dirk Ellwart. Während die Bewohner und Beschäftigten auf der Straße warteten, wurden sie von der im Hause befindlichen Bäckerei mit Kaffee versorgt.

Personen kamen nicht zu schaden. Kurz vor 9 Uhr war der Brand gelöscht.

Feuer betraf ausschließlich Restaurant

Das Burger-Restaurant ist erst Anfang des Jahres in Ganderkesee eröffnet worden.

Die in dem Gebäude befindlichen zwei Mode-Boutiquen, eine Physiotherapie-Praxis, ein Buchhändler, ein Arzt, ein Bäcker mit Café, ein Reisebüro und diverse Wohnungen konnten bereits wieder bezogen werden. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe ermittelt jetzt die Polizei, sagte der Leiter der Polizeistation Ganderkesee, Lutz Auffart, vor Ort. Es ist laut Polizei von mehreren Tausend Euro Sachschaden auszugehen. Hamburger werden in der nächsten Zeit nicht am Knick serviert werden: Den Brandort, das Restaurant „Beef & Beats“, hat die Polizei mittlerweile beschlagnahmt, alle Wohnungen, Praxen und Geschäfte sind nach der Evakuierung aber schon wieder freigegeben worden.

Wirt meldet sich auf Facebook zu Wort

Am Nachmittag hat sich Beef-and-Beats-Wirt Tobias Porten auf der Facebookseite des dk zu Wort gemeldet. Dort schreibt er: „Liebe Gäste, bis auf ein paar defekte Geräte und viel viel Dreck ist Gott sei Dank niemandem etwas passiert. Der erste Schreck ist überwunden und sobald die Polizei das Objekt wieder frei gibt, wird alles daran gesetzt, das Restaurant schnellstmöglich wieder in „Normalzustand“ zu versetzen.“