Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Start am 1. August 2018 Hutfilter übernimmt Schulbusverkehr in Ganderkesee und Hude

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 09.12.2017, 14:21 Uhr

Schulbus- und Linienverkehr bleiben in erfahrenen Händen. Hutfilters Reisedienst wird ab 1. August 2018 als Konzessionär die Führung in Ganderkesee und Hude übernehmen.

Das Delmenhorster Busunternehmen Hutfilters Reisedienst wird ab 1. August 2018 den Schulbus- und Linienverkehr in den Gemeinden Ganderkesee und Hude übernehmen.

„Linienbündel Landkreis Oldenburg-Nord“

Am Freitag haben laut dem stellvertretenden Geschäftsführer des Zweckverbands Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen (ZVBN), Reiner Bick, der neue Konzessionär Hutfilter, der Landkreis Oldenburg sowie der Auftraggeber ZVBN bei einem ersten Kennenlerngespräch in Bremen die Marschrichtung bis zum Betreiberwechsel diskutiert. Hutfilter hat den Zuschlag nach einer europaweiten Ausschreibung für das „Linienbündel Landkreis Oldenburg-Nord“ erhalten (dk berichtete). Die Beförderungsleistungen übernimmt der neue Konzessionär dann für zehn Jahre.

Große Investitionen stehen an

Der Zuschlag für den Schulbus- und Linienverkehr in Ganderkesee und Hude bietet für das Unternehmen neben einem großen Grund zur Freude auch Anlass zu großen Investitionen: „2017 sind wir 90 Jahre alt geworden, dieser Auftrag lässt uns auch noch die 100 Jahre feiern“, betonte Juniorchef Stefan Hutfilter auf dk-Nachfrage.

Sieben neue Busse

Auch die erheblichen Anfangsinvestitionen können diese gute Laune nicht trüben. Unter anderem muss Hutfilter sieben neue Busse anschaffen – Stückpreis um die 220000 Euro. „Das haben wir in unser Angebot eingepreist“, gibt sich Hutfilter gelassen. Zudem wird die Anschaffung vom Land Niedersachsen mit 40 Prozent gefördert. Der neue Konzessionär ist außerdem bereits im Geschäft erfahren.

Bislang ist Hutfilter Subunternehmer

Bislang ist Hutfilter nämlich Subunternehmer des bisherigen und nun unterlegenen Linienbetreibers Weser-Ems-Bus.

Laut Hutfilter muss sein Betrieb als Konzessionär mindestens 51 Prozent des Auftragsvolumens mit eigenen Bussen bedienen, den Rest können Subunternehmen erledigen.

Alles bleibt beim Alten

Als neuer Chef will Hutfilter seine jetzigen Kollegen wie gewohnt weiterfahren lassen. „Wir haben es schon mündlich besprochen, es soll jeder den Anteil haben, den er jetzt bereits hat“, gibt er den Subunternehmern Hoffnung auf einen reibungslosen Übergang. Noch vor wenigen Wochen hatte es beim Reisedienst Thiemann (Ganderkesee), bei Schote (Hude) und der Elsflether Firma Gebken & Gerdes Sorgen um den Verlust der lukrativen Aufträge gegeben.

Bürgerbuslinien machen weiter – die 220 wir aufgewertet

Die Ganderkeseer Bürgerbuslinien 221, 222 und 223 werden nicht angetastet, da sie in der Ausschreibung festgeschrieben waren. Die zwischenzeitlich an Weser-Ems-Bus abgetretene Linie 220 soll sogar erweitert werden. Dann wird auch Ganderkesee-Immer wieder angebunden. Aus den Fehlern bei der Vergabe im Linienbündel-West haben Kreis und ZVBN ihre Lehren gezogen: „Wir arbeiten bei den Fahrplänen genau aus, was möglich ist“, verspricht Bick mit Blick auf anfängliche Schwierigkeiten.