Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Start der Theatersaison „op Platt“ „Milljonär in`t Huus“ begeistert Zuschauer in Ganderkesee

Von Alexander Schnackenburg | 01.11.2015, 14:33 Uhr

Die Niederdeutsche Theatersaison ist eröffnet: Um das Plattdeutsche zu erhalten, engagiert sich die Speelkoppel Hoyerswege auf der Bühne, initiiert in Ganderkesee mit der regioVHS als Veranstalter die Reihe „Niederdeutsches Theater in Ganderkesee“.

Zum Auftakt amüsierte die Neestädter Speeldeel das Publikum im Gymnasium Ganderkesee mit Hans E. Jürgensens Lustspiel „En Milljonär in`t Huus“.

Man kann im Plattdeutschen Ausdrücke verwenden, die im Hochdeutschen beleidigend wirkten. Was zunächst eher auf schlechte Manieren hindeuten möge, sei in Wahrheit eine Stärke, findet zumindest Hella Holldorf von der Speelkoppel Hoyerswege: „Plattdeutsch ist direkter“, sagt sie. Am Freitagabend begann die neue Spielzeit mit dem Gastspiel der Neestädter Speeldeel. Das Ensemble spielte im Gymnasium Hans E. Jürgensens Lustspiel „En Milljonär in`t Huus“. Etwa 130 Zuschauer fühlten sich offensichtlich gut unterhalten.

Lustige Unterhaltung

Denn das Stück wie die Inszenierung bedienten genau das, was Holldorf für wesentlich hält, um dem Publikum das Plattdeutsche ans Herz zu legen: „Man muss etwas Lustiges anbieten, nichts allzu Ernsthaftes.“

Geiziger Gastwirt

Bei Jürgensen geht es um einen geizigen Gastwirt, der vollkommen den Verstand verliert, als er in der Zeitung liest, dass in seinem Haus ein Millionär wohne. Um irgendwie an das Geld zu kommen, macht er den beiden „olen Fregatten“ in seinem Haus, bei denen er das Geld vermutet gar Heiratsanträge. Am Ende entpuppt sich die Zeitungsmeldung als Ente. Dazwischen liegen eineinhalb Stunden, in denen sich der Wirt gründlich lächerlich macht. Der Neestädter Speeldeel war am Freitag deutlich anzumerken, dass sie bei den Proben des Stücks mindestens ebenso viel Spaß gehabt haben muss wie die Zuschauer der Vorstellung.