Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stauende übersehen Fünf Verletzte bei Unfall auf der A1 bei Harpstedt

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 05.06.2016, 10:58 Uhr

Zu einem schweren Unfall an einem Stauende ist es am Samstag auf der A1 bei Harpstedt gekommen. Fünf Personen wurden dabei verletzt.

Nach Angaben der Polizei fuhr ein 40-jähriger Fahrzeugführer aus mit seinem Seat Leon gegen 15.45 Uhr auf der rechten Fahrbahn der A1 in Fahrtrichtung Hamburg, als er ein Stauende übersah und mit einem Chevrolet Cruze kollidierte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Seat zunächst nach links in die Mittelschutzplanke und von dort zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Hier stieß das Auto mit einem BMW und einem Smart zusammen, ehe er zum Stillstand kam.

Alle fünf Autoinsassen werden verletzt

Die fünf Insassen der unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden durch die Kollisionen verletzt und mussten den umliegenden Krankenhäusern zugeführt werden. Der 16-jährige Beifahrer des Smart wurde vorsorglich mit einem Rettungshubschrauber in ein Bremer Krankenhaus geflogen. Über die Schwere der Verletzungen liegen derzeit keine genauen Erkenntnisse vor. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand ein erheblicher Sachschaden, der insgesamt mit etwa 40.000 Euro beziffert wird.

Autobahn für drei Stunden gesperrt

Neben der Autobahnpolizei Ahlhorn waren Notarzt, Rettungsdienst, ein Rettungshubschrauber sowie die Freiwillige Feuerwehr Wildeshausen vor Ort im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Rettungsmaßnahmen musste die A 1 für rund drei Stunden voll gesperrt werden. Durch die Vollsperrung bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.

Weiterlesen: Polizei blickt mit Sorge auf Baustellen an der A1