Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Strecke stundenlang gesperrt Bahn erfasst Auto in Dötlingen – Fahrer stirbt an Unfallstelle

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 22.08.2017, 16:25 Uhr

Bei einem schweren Zugunglück in der Gemeinde Dötlingen (Landkreis Oldenburg) ist am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen. Die Strecke zwischen Delmenhorst und Wildeshausen war mehrere Stunden lang gesperrt. Die Zugverbindung RB 58 (Bremen - Osnabrück) wurde zeitweise eingestellt.

Bei dem schweren Unfall an dem unbeschrankten Bahnübergang an der Iserloyer Straße im Dötlinger Ortsteil Aschenstedt ist am Dienstagmittag gegen 12.30 Uhr ein Hyundai von einem Regionalzug der Nordwestbahn erfasst und ins Gleisbett geschleudert worden.

Autofahrer verstirbt noch am Unfallort

Der 56-jährige Autofahrer aus Dötlingen wurde dabei eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Zuvor war noch ein Rettungshubschrauber angefordert worden. Alle Feuerwehren der Gemeinde Dötlingen (Brettorf, Neerstedt und Dötlingen) waren im Einsatz.

30 Fahrgäste aus Zug geführt

Auch 30 Fahrgäste mussten aus der betroffenen Regionalbahn herausgeführt werden. Sie blieben nach Polizeiangaben ebenso unverletzt wie der Triebfahrzeugführer der Nordwestbahn.Die Fahrgäste reisten nach Polizeiangaben in Bussen weiter. An dem unbeschrankten Bahnübergang gibt es nach Angaben von Polizeisprecherin Désirée Krikkis ein Rotlicht sowie ein Andreaskreuz. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge wird davon ausgegangen, dass der Autofahrer das Rotlicht und den Zug übersehen hat.

Ein Kriseninterventionsteam betreute die Angehörigen des verstorbenen Autofahrers. Allein an der Bahn entstand laut Polizei mindestens ein Schaden von 150.000 Euro.