Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Südlich Oldenburger Straße in Ganderkesee GSG baut Mietwohnungen für 5,60 Euro pro Quadratmeter

Von Thomas Deeken | 19.11.2018, 21:15 Uhr

Die GSG Oldenburg engagiert sich in der Gemeinde Ganderkesee im Bereich des sozial geförderten Wohnungsbaus. In Ganderkesee hat sie zwei Grundstücke gekauft, für Bargup-Ost in Bookholzberg gibt es „gut laufende Gespräche“.

Es tut sich mehr im Bereich des sozial geförderten Wohnungsbaus innerhalb der Gemeinde Ganderkesee als noch vor einigen Wochen gedacht. Der Grund: Die GSG Oldenburg, Bau- und Wohnungsgesellschaft, engagiert sich nicht nur fest im Baugebiet südlich Oldenburger Straße in Ganderkesee. Sie peilt auch weitere Projekte in der Gemeinde an. Das hat Jens Freymuth, Prokurist und Abteilungsleiter Marketing und Vertrieb bei der GSG, gegenüber unserer Zeitung bestätigt.

16 Wohnungen Minimum

Die GSG sei sich mit dem Unternehmen Schüttke-Haus-Bau einig geworden und habe in der Mitte des Baugebiets südlich Oldenburger Straße zwei Grundstücke für Mehrfamilienhäuser gekauft, sagt Freymuth. 16 Wohnungen seien Minimum. Gedacht seien sie später für Inhaber eines Wohnberechtigungsscheins. Angeboten würden die Wohnungen zu einem Preis von 5,60 Euro pro Quadratmeter.

Mitte 2020 könnten die Gebäude fertig sein

Details nannte der GSG-Prokurist noch nicht. Es müssten in Kürze erst Gespräche mit einer Architektin geführt werden. Nur so viel: Baustart für das voraussichtlich mehrgeschossige Haus könnte Anfang 2019 sein, sobald es die Wetterverhältnisse zulassen. Gerechnet werde mit einer Bauzeit von einem bis zu eineinhalb Jahren. Das heißt: Mitte 2020 könnten die Gebäude fertig sein.

„Gut laufende Gespräche“ mit Firma Hafemann

Darüber hinaus gebe es derzeit „gut laufende Gespräche“ mit Heiko Hafemann, Geschäftsführer von Hafemann-Bauträger, der das Baugebiet Bargup-Ost in Bookholzberg vermarktet. Auch dort möchte die GSG sozial geförderte Wohnungen bauen. „Grob sind zehn bis 20 Einheiten vorgesehen“; so Freymuth. Möglicherweise könnte es dort flache Reihenhäuser statt hoher Mehrfamilienhäuser geben. Auch dort geht die GSG eigenen Angaben zufolge von einem Mietpreis in Höhe von 5,60 Euro pro Quadratmeter aus, wenn die Kaufverträge zustandekommen. Anders als in Ganderkesee seien aber in Bookholzberg noch keine Flächen gekauft worden.

Freymuth: Guter Draht zur Verwaltung

Darüber hinaus möchte sich die Oldenburger Bau- und Wohnungsgesellschaft auch in anderen Ganderkeseer Baugebieten engagieren – beispielsweise in Schierbrok und in Altengraben. „Wir haben einen sehr guten Draht zur Ganderkeseer Gemeindeverwaltung“, erläutert Freymuth: „Und wenn die Eckdaten stimmen und Grundstücke angeboten werden, beteiligen wir uns auch.“