Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Symbolische Eröffnung in Klattenhof Neuer Radweg durch Stühe offiziell eingeweiht

Von Dirk Hamm | 28.05.2017, 12:13 Uhr

Mehr als 100 Bürger aus Ganderkesee und Dötlingen haben am Samstag der Einweihungsfeier für den neuen Radweg durch den Stühe am Dorfgemeinschaftshaus in Klattenhof einen festlichen Rahmen gegeben.

Landrat Carsten Harings und Dötlingens Bürgermeister Ralf Spille griffen am Nachmittag gemeinsam zur Schere und durchschnitten symbolisch ein Band. Der Bau des 5,5 Kilometer langen Radwegs zwischen Brettorf und Immer war bereits am 28. April abgeschlossen worden.

Radler probieren die neue Strecke aus

„Jetzt ist er endlich da“, sprach Harings zahlreichen Bürgern aus der Seele, die sich seit vielen Jahren den Ausbau der Kreisstraße 327 (Stedinger Weg/Im Dorfe/Stüher Straße) mit einem Radweg gewünscht haben. „Der Radweg trägt erheblich zur Verkehrssicherheit und zur Attraktivität bei Fahrradtouristen bei“, sagte der Landrat, der sich zuvor der Eröffnungs-Radtour auf dem Asphaltband neben der Straße von Brettorf bis Klattenhof angeschlossen hatte. Eine andere Gruppe radelte von Immer aus zur Einweihungsfeier. Teile der Strecke waren von den Anwohnern mit bunten Luftballons geschmückt worden.

Nach 18 Monaten Bauzeit fertiggestellt

Am Dorfgemeinschaftshaus erwartete die Teilnehmer ein großes Kuchenbuffet, das von den drei Dorfgemeinschaften aus Brettorf, Klattenhof und Immer bereitgestellt wurde. Der Brettorfer Chor „TonArt“ steuerte ein paar Lieder, darunter besonders passend „Möge die Straße uns zusammenführen“, zur Feier bei.

Nach 18 Monaten Bauzeit sei bei dem insgesamt auf 1,8 Millionen Euro veranschlagten Projekt des Ausbaus der Kreisstraße 327 samt Anlage des Radwegs – die Schlussrechnung liegt noch nicht vor – der geplante Fertigstellungstermin eingehalten worden, sagte Carsten Harings. Zugleich erinnerte er an die sehr langwierige Vorgeschichte des Vorhabens: 1999 wurden die ersten konkreten Schritte unternommen, mehrfach kam es danach zu Verzögerungen und zum Vorziehen anderer Straßenbaumaßnahmen. Im September 2015 konnte dann endlich die Auftragsvergabe erfolgen, und am Anfang November 2015 war Baubeginn.

Radwegenetz im Landkreis fast komplett

Den Radfahrern steht nun laut dem Landrat ein fast zu 100 Prozent ausgebautes Radwegenetz entlang der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Landkreis Oldenburg zur Verfügung. Lediglich zwischen Hockensberg und der B213 fehle noch eine 550 Meter lange Strecke.