Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tag der offenen Tür in Bürstel Heimatstube weckt Erinnerungen an die Schulzeit

Von Dirk Hamm | 20.08.2017, 12:42 Uhr

Einen ganzen Tag lang haben die Aktiven des Orts- und Heimatvereins Ganderkesee am Samstag die Türen der Heimatstube in der alten Schule Bürstel für Besucher geöffnet.

Zahlreiche Gäste tauchten ein in die mit unzähligen ausgestellten Objekten zum Leben erweckte Wohn-, Arbeits- und Lernwelt von anno dazumal. Die „gute Stube“ mit dem massiven Eichenschrank aus dem 17. Jahrhundert, die Waschküche mit heute vorsintflutlich anmutenden Waschmaschinen, die Schuhmacherwerkstatt oder die vielen alten Nähmaschinen – all das und vieles mehr vermittelte einen Eindruck vom Alltag in früheren Zeiten.

Schiefertafeln, Griffel und Lesebücher

Bei so manchem Besucher in der Heimatstube sind dabei Erinnerungen an die eigene Zeit in der Dorfschule geweckt worden. Nicht nur die früher gebräuchlichen Schiefertafeln, Griffel und Lesebücher lassen die alte Dorfschulzeit wieder aufleben. Mehrere Schwarz-Weiß-Klassenfotos aus der Nachkriegszeit wurden von Besuchern genauer unter die Lupe genommen und nach bekannten Gesichtern abgesucht.

Immer etwas zu tun in der Heimatstube

Auch Jürgen Isermann gehörte zu den Schülern, die in den 50er Jahren in Bürstel die Schulbank drückten. „Nach der vierten Klasse musste man damals noch eine Aufnahmeprüfung machen, um aufs Gymnasium zu kommen“, erinnert sich der Delmenhorster.

Günter Fleischer leitet im Orts- und Heimatverein die ehrenamtliche Arbeit, die die Mitglieder leisten, um die Heimatstube in Schuss zu halten und die ausgestellten Objekte noch besser zur Geltung zu bringen. Und es gibt immer etwas zu tun in der Heimatstube, hat Fleischer festgestellt: „Die Arbeit ist nie zu Ende.“

Licht in die dunklen Ecken

Durch diesen Einsatz sei es gelungen, die Räume freier und lichter zu gestalten, resümiert Gerold Ahlers, einer der beiden Vereinsvorsitzenden, die in den vergangenen zwölf Monaten in der Heimatstube geleistete Arbeit. Durch Umräumen ist Platz geschaffen worden, und neu angebrachte Strahler bringen jetzt auch Licht in die vormals dunklen Ecken auf dem großen Dachboden.