Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tag des Handwerks am 16. September Ganderkeseer Betriebe öffnen ihre Türen für den Nachwuchs

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 06.09.2017, 08:27 Uhr

Handwerksunternehmen aus der Region stellen sich am Tag des Handwerks am 16. September vor. Junge Menschen können sich zwischen 10 und 14 Uhr über verschiedene handwerkliche Berufe informieren.

Mehr als 50 Unternehmen in Delmenhorst, Oldenburg-Land und Stuhr, davon knapp 20 in der Gemeinde Ganderkesee, öffnen am Tag des Handwerks ihre Türen, um jungen Menschen einen Einblick in ihre Betriebe zu gewähren. Unter dem Motto „Handwerk: Geht immer!“ öffnen die Firmen am Samstag, 16. September, zwischen 10 und 14 Uhr, um über Handwerksberufe zu informieren. Aktuell stehen nach Angaben der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land in der Region etwa 20 Berufe zur Auswahl.

Ohne Anmeldung informieren

Wer sich erkundigen möchte, muss sich nicht anmelden. „Einfach hingehen und informieren“, heißt es in einem Flyer, der auch im Internet unter www.handwerk-delmenhorst.de, Rubrik Inhalte, einsehbar ist. Auf diesem Flyer sind alle Namen der Unternehmen sowie die Berufssparten aufgelistet – vom Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und den Elektroniker über die Friseurin und die Automobilkauffrau bis hin zum Tischler und Metallbauer.

Knapp 20 Unternehmen aus Ganderkesee

Mit dabei sind in der Gemeinde Ganderkesee beispielsweise wieder die Firma Ordemann Land- und Gartentechnik am Ganderkeseer Weg in Bürstel, Müller’s Wurstdiele am Irisweg in Heide, Malerfachbetrieb Britta Jochims, Am Buschhagen, in Hoykenkamp und Tischlerei Sandkuhl an der Dehlthuner Straße in Ganderkesee sowie knapp 15 weitere Unternehmen. Sie wollen Schüler und Jugendliche beraten, die noch nicht wissen, was sie werden wollen.

Ausbildungsplätze für Kurzentschlossene

Nach Angaben von Hartmut Günnemann, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, hält die Misere im Handwerk weiter an: „Über alle Berufssparten hinweg sind Ausbildungsplätze frei geblieben.“ Für Kurzentschlossene gebe es sogar noch die Möglichkeit, jetzt noch auf den Zug aufzuspringen und eine Ausbildung zu beginnen. Das Schuljahr habe zwar schon begonnen, der Stoff lasse sich aber noch nachholen. Nähere Informationen gibt es unter www.stellenboerse-handwerk.de.

Berufliche Sicherheit

Torsten Heidemann, Pressesprecher der Handwerkskammer Oldenburg, betont, dass es nicht einfacher werde, Jugendliche und deren Eltern von einer Zukunft im Handwerk zu überzeugen. Er setzt unter anderem auf den Punkt berufliche Sicherheit: Im Vergleich zu Akademikern gebe es in Deutschland derzeit praktisch keine arbeitslosen Meister. Die Arbeitslosenquote liege hier unter 1,8 Prozent. Wer ein sicheres Beschäftigungsverhältnis oder später die Selbstständigkeit anstrebe, habe im Handwerk gute Karten. „Es haben zwar im Kammerbezirk Oldenburg 0,5 Prozent mehr Lehrlinge angefangen als im vergangenen Jahr – aber die Betriebe würden gerne noch mehr ausbilden, um den künftigen Fachkräftebedarf decken zu können“, weiß Heidemann.