Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tag des Rauchmelders 2016 Harpstedts Feuerwehren raten zum Rauchmeldereinbau

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 12.05.2016, 13:37 Uhr

Zum Tag des Rauchmelders, Freitag, 13. Mai, weisen die Feuerwehren der Samtgemeinde Harpstedt auf die vorgeschriebene Installation der Geräte hin.

Gesetzlich in die Pflicht genommen werden dabei Immobilieneigentümer, unabhängig davon, ob sie im selbst genutzten Wohnraum leben oder ihr Eigentum vermietet haben. „Diese müssen ihre Wohnungen beziehungsweise die Häuser mit Rauchmeldern ausstatten“, betont Feuerwehrsprecher Christian Bahrs.

Tod durch Rauchgas

Der Grund: „Die meisten Todesopfer bei Bränden sterben nicht an den Brandverletzungen, sondern an den giftigen Rauchgasen “, so Bahrs. Ein einzelner voller Atemzug könne bereits tödliche Folgen haben. Bahrs beteuert deshalb: „Rauchmelder sind die besten Lebensretter in der Wohnung!“

Melder richtig anbringen

Der Feuerwehrsprecher empfiehlt: „In Kleinwohnungen muss der Rauchmelder in der Mitte der Decke befestigt werden“. Beim Mindestschutz müsse pro Etage ein Rauchmelder auf dem Flur, im Kinder- sowie im Schlafzimmer installiert sein.

Bei einem optimalen Schutz sollten die Rauchmelder in allen Wohnräumen, auf dem Dachboden sowie in den Kellerräumen installiert sein.

Zu beachten sei, dass Rauchmelder nicht in Räumen angebracht werden, in denen Wasserdampf austreten könne, wie etwa in Küche oder im Badezimmer.