Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Thema im Straßenausschuss Ganderkeseer können bei Verkehrsplan mitbestimmen

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 31.05.2017, 11:19 Uhr

Fleißarbeit des Ingenieurbüros Schwerdhelm & Tjardes: Am Mittwoch, 31. Mai, wird der mehr als 150 Seiten umfassende aktuelle Entwurf des Verkehrsentwicklungsplanes im Ganderkeseer Straßenausschuss vorgestellt. Bürger können sich anschließend wieder online und bei einer Bürgerversammlung einbringen.

Nächster Schritt zur Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplans in der Gemeinde Ganderkesee: Am Mittwoch, 31. Mai, kommen Dr. Rainer Schwerdhelm und Fabian Roelcke vom Ingenieurbüro Schwerdhelm & Tjardes aus Schortens ins Rathaus, um im Ausschuss für Straßen und Verkehr den Entwurf des Plans vorzustellen. Zuvor hatte das Büro bereits den aktuellen Ist-Zustand in der Gemeinde dargestellt und inzwischen auch Bürgerversammlungen und eine Onlinebeteiligung in den Entwurf mit eingearbeitet. Online hatte es laut Ingenieurbüro fast 100 Hinweise, Einwendungen und Vorschläge von Bürgern gegeben, die Schwerdhelm und sein Team mit kurzen Handlungsempfehlungen versehen haben.

Planentwurf online auf der Homepage der Gemeinde

Beginn der öffentlichen Ausschusssitzung ist um 18 Uhr. Detaillierte Informationen und mögliche Veränderungen und Verbesserungen rund um den ruhenden und fließenden Verkehr, um Unfallschwerpunkte und Querungshilfen, um Barrierefreiheit und Busanbindungen, Rad- und Fußwege, Schwerlast- und landwirtschaftlichen Verkehr soll es für die Ganderkeseer Bürger kurz nach der Vorstellung des Entwurfs auf der Homepage der Gemeinde unter www.gemeindeganderkesee.de geben. Laut Peter Meyer, Fachbereichsleiter Gemeindeentwicklung, wird der vorläufige Plan voraussichtlich bis in den August hinein mehrere Wochen online zu sehen sein. Zeit genug für Ganderkeseer Bürger, so Meyer, weitere Empfehlungen und Anregungen mitzuteilen. Deutlich nach der Sommerpause, vermutlich aber noch vor den Herbstferien, soll eine weitere Bürgerversammlung folgen, bevor zum Jahresende der Ausschuss für Straßen und Verkehr eine Empfehlung für den Rat abgibt.

Viele Bürger haben sich bereits beteiligt

Bei den zahlreichen Einwänden der Bürger haben die Ingenieure aus Schortens einige Hinweise mit Handlungsbedarf „hoch“ eingestuft. So sollten beispielsweise die Höchstgeschwindigkeit im Bereich Dehlthuner Straße/Bürsteler Straße/Zum Flugplatz auf Tempo 70 abgesenkt oder der Radweg am Trendelbuscher Weg zwischen Ortslage und Kreisverkehr saniert und verbreitert werden. Und man sollte beispielsweise die Idee des Schulexpresses für eine bessere Schulwegsicherung stärken.

Neddenhüsen bleibt Schwerpunktthema

Insgesamt hat das Ingenieurbüro einen detaillierten Entwurf eines Verkehrsentwicklungsplanes über 153 Seiten mit rund 150 weiteren Informationen und Grafiken vorgelegt. Eingebunden sind auch Schwerpunktthemen, die die Gemeinde schon seit vielen Jahren beschäftigen. So raten die Experten beispielsweise zum Ausbau der Straße Neddenhüsen. Eine wesentliche Erhöhung des Durchgangsverkehrs sei nicht zu erwarten, wohl aber eine Entlastung des Rings. In dem Bereich sollten auch langfristig Rechtsabbiegespuren angelegt beziehungsweise verlängert und die Signaltechnik bei Ampeln erneuert werden.

Radweg an Elmeloher Straße weiteres Ausschussthema

Außerdem geht es im Ausschuss um die Planung eines Radweges auf der südlichen Fahrbahnseite der Elmeloher Straße und um Luftpumpenstationen am Bahnhof Ganderkesee und an den Bahnhaltepunkten der Gemeinde. Darüber hinaus soll über das Thema Umgestaltung des Bahnübergangs in Schierbrok gesprochen werden.