Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Udo Rathke stellt aus Klostermühle in Hude zeigt emotionales „inferno“

Von Antje Cznottka | 28.10.2015, 15:18 Uhr

Die Ausstellung „inferno“ zeigt rund 35 Werke von Udo Rathke, die bei der Auseinadersetzung mit Dantes „Göttlicher Komödie“ entstanden sind. In der Klostermühle in Hude sind die Bilder an Sonntag, 1. November zu sehen.

Die Natur und ihre elementaren Kräfte sind laut Galerist Frank L. Giesen seit einem einjährigen Rom-Aufenthalt als Stipendiat in der Villa Massimo 1993/94 zentrale Aspekte der Werke von Udo Rathke. „Dabei handelt es sich nicht um Abbildungen der Natur, sondern stellt dar, welche emotionale Wirkung sie auf Menschen und Rathke selbst hat“, berichtet Galerist. Diese emotionale Wirkung hat Rathke auch in den Werken der Ausstellung „inferno – Dante Fragment“, die ab Sonntag, 1. November in der Klostermühle in Hude zu sehen sein wird, mit Pigmenttusche oder Acrylfarbe und Markern auf Büttenpapier festgehalten.

Udo Rathke stellt „inferno“ in Klostermühle in Hude aus

Zu einer Lesung von „Inferno“ aus Dantes „Göttlicher Komödie“ habe der 1955 geborene Künstler seine Gefühlswelt zu Büttenpapier gebracht, berichtet Giesen. Die Bilder seien keine Illustrationen von Dantes Versen. „Sie sind eine Darstellung von Rathkes beim Hören empfundenen Emotionen“, erklärt Giesen.

Letzte Ausstellung in 2015

„Die starke zum Teil explosionsartige Farbigkeit“ der Werke passe gut in die Räumlichkeiten der Klostermühle mit ihren dicken Balken und quadratmetergroßen Wänden, sagt Giesen. Der Galerist, der die Galerie am Stall betreibt, stelle auch zweimal im Jahr, jeweils zu seinem Beginn und Ende, in der Klostermühle in Hude aus.

Ausstellung beginnt am 1. November mit Künstlergespräch

Die letzte von Frank L. Giesen organisierte Ausstellung in diesem Jahr öffnet am Sonntag, 1. November, um 15 Uhr mit einem Gespräch zwischen Udo Rathke und dem Galeristen. Bis Sonntag, 15. November, können Besucher in der Klostermühle, Von-Witzleben-Allee, in Hude donnerstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Telefon (0 44 08) 8 09 98 48 die Ausstellung besuchen.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Galerie am Stall .