Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Umbau an der Rathausstraße Ergotherapeut zieht in Ganderkesee in ehemalige Apotheke

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 28.03.2017, 08:27 Uhr

Es kehrt wieder Leben in die ehemalige Apotheke an der Rathausstraße im Ganderkeseer Ortskern: Das Gebäude wird derzeit zu einer ergotherapeutischen Praxis umgebaut.

An der Rathausstraße im Ganderkeseer Ortskern tut sich wieder was: Die ehemalige Apotheke wird derzeit in eine Praxis umgebaut, in die der Ergotherapeut und Heilpraktiker Stephan Piper ziehen will. Umzugstermin von der Mühlenstraße 1 soll zum 1. Oktober dieses Jahres sein.

In Passage „Alte Eiche“ keine Mietsicherheit

„Ich wollte nicht unter Druck ausziehen, wenn mir plötzlich eine Kündigung ausgesprochen wird“, sagte der 50-Jährige gegenüber dem dk in Anspielung darauf, dass es für seine derzeitige Praxis keine Mietsicherheit gegeben habe. Inhaber der Passage „Alte Eiche“, in der Piper derzeit beruflich zu Hause ist, ist die Vereinigte Volksbank, die laut Prokurist Sascha Dellwo allerdings nach wie vor noch keine weiteren Pläne für die Passage hat.

Zusätzlich „sektoraler Heilpraktiker“

Piper will mit seinem insgesamt fünfköpfigen Team an die Rathausstraße ziehen, wo er nicht nur als Ergotherapeut tätig sein will. Er habe seit eineinhalb Jahren eine zusätzliche Qualifikation und könne dann auch den „sektoralen Heilpraktiker“ unterbringen. Der betreffe dann ausschließlich den Bereich Ergotherapie. Für dieses neue Angebot sei ein separater Raum notwendig, den es künftig auf der rund 160 Quadratmeter großen Praxisfläche geben wird. Insgesamt werde sich Piper mit seiner neuen Praxis weder vergrößern noch verkleinern.

Umbau innen und draußen neue Parkplätze

Derzeit wird die Apotheke nach den Erfordernissen für eine ergotherapeutische Praxis umgebaut. Außerdem sollen hinter dem Haus noch weitere drei Parkplätze angelegt werden.

Das Gebäude gehört Dr. Bernd Langmann, der selbst mehrere Jahrzehnte als Apotheker tätig war. Seit Ende November 2014 ist die Apotheke schräg gegenüber dem Eiscafé verwaist.

Kahlschlag gestoppt?

Nachdem im vergangenen Jahr immer mehr Einzelhändler wie Frank und Magnus Tönjes vom Blumenhaus Tönjes ihre Läden im Ortskern aufgegeben hatten, gab es in den vergangenen Monaten wieder positive Nachrichten. So hat Anke Hinderlich an der Rathausstraße 6 ihren Laden für Wohnkultur mit dem Namen „Platzhirsch“ eröffnet. Außerdem gibt es inzwischen an der Wittekindstraße 6 das Matratzenstudio „Schlafenszeit“. Und Maria Henke macht – trotz anderer Pläne zuvor – mit ihrem Bioladen an der Wittekindstraße 10 weiter.