Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Umweltschutz im Landkreis Oldenburg Naturschutzstiftung belohnt Aktive mit Umweltpreis

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 09.06.2016, 19:47 Uhr

Der Landkreis Oldenburg hat sechs Träger des Umweltschutzpreises geehrt. Die 2000 Euro Dotierung fließt in neue Projekte.

Naturentdecker sind bei der Familie Krüger in Simmerhausen an der richtigen Adresse. Auf deren 8000 Quadratmeter großen Grundstück an der Straße Am Kürk hat sie in generationsübergreifender Arbeit eine Oase angelegt, in der Mensch, Tier- und Pflanzenwelt gleichermaßen auftanken können. Die Landschaft aus Teichen, Bächen und Brunnen, Kräuter- und Blumenbeeten, Stauden und Obstbäumen, Insektenhotels und Nistkästen ist auch der Naturschutzstiftung des Landkreises Oldenburg aufgefallen. Michael Feiner, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung, hat die Familie Krüger gestern im Kreishaus mit dem Umweltschutzpreis 2016 ausgezeichnet. Landrat Carsten Harings überreichte einen Scheck über 250 Euro.

Angler an Gewässern aktiv

Der Vielfalt der Natur im Landkreis Oldenburg entsprechend galt es in der Feierstunde im Kreishaus, fünf weitere Umweltpreisträger zu ehren und insgesamt 2000 Euro für neue Projekte zu verteilen, die die Umweltpreisträger schon im Hinterkopf haben. Der Fischereiverein Wardenburg und der Sportfischer-Verein Huntlosen (je 500 Euro) haben Feiner zufolge Vorbildliches für die Flora und Fauna in und an Fließgewässern geleistet, die Wardenburger an der Lethe, die Huntloser am Rittrumer Mühlenbach, am Huntloser Bach und am Altarm Westrittrum der Hunte. Conrad Kramer aus Wildeshausen (250 Euro) wurde die Auszeichnung für die naturnahe Gestaltung einer Fläche an der Moorbäke, die Anpflanzung von Obstbäumen und Buschhecken sowie die Anlage und Wiederherstellung von Kleinteichen und Brachflächen ausgezeichnet. Der Sportfischer Ralf Siemer aus Wildeshausen bringt Kindern dreier Schulen in Wildeshausen den Naturschutz mit Gemeinschaftsprojekten am Altonaer Mühlenbach nahe und erhielt ebenfalls 250 Euro.

Kinder lernen Natur kennen

Der Verein Freunde des Zeltlagers beim Hasen Ahlers (250 Euro) vermittelt Kindern in Klattenhof-Feldhake nahe dem Stühe seit mehr als 30 Jahren Jahren in den Sommerferien Naturerlebnisse. Die nächste Woche mit Basteln, Wandern, Erforschen der Natur, Lagerfeuer und Schlafen unter dünnem Zeltdach steht in Kürze an: Das Kinderzeltlager Hasen Ahlers beginnt am Montag, 27. Juni, und endet am Freitag, 1. Juli, mit einem Fest für die Kinder und ihre Eltern. Als Motto haben die Organisatoren, die ebenfalls mit dem Umweltpreis 2016 ausgezeichnet wurden, „Forschen und Tiere in Wald und Flur“ ausgewählt. Die Zeltfreizeit 2016 ist ausgebucht.