Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Unfall an Stauende Feuerwehr Sandkrug befreit Hunde auf A 29 aus Autowrack

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 20.07.2016, 12:38 Uhr

Nach einem Auffahrunfall am Dienstagnachmittag auf der Autobahn 29 bei Sandkrug hat die Feuerwehr zwei Hunde aus einem schwer beschädigten Auto befreit.

An einer Baustelle war es laut Autobahnpolizei Ahlhorn am Stauende zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen, bei dem eine aus der Gemeinde Hatten stammende Fahrerin leicht verletzt wurde und ihre zwei jungen Schäferhunde im Kofferraum eingeschlossen wurden. Denn bei dem Auffahrunfall wurden sowohl die Heckklappe des Kombiwagens als auch die Gitterboxen, in denen die Hunde saßen, schwer verformt. Den Gesamtschaden beziffert die Autobahnpolizei Ahlhorn auf rund 8000 Euro.

„Wir konnten die Heckklappe aufspreizen und die Hunde befreien“, sagte Jürgen Dallmann von der Feuerwehr Sandkrug der Nachrichtenagentur Nonstopnews. „Gott sei Dank sind die jungen Hunde nicht verletzt“, so Dallmann. Die Einsatzkräfte sorgten sich rührend um die beiden Tiere, berichteten Augenzeugen. Die Brandschützer brachten die Vierbeiner an dem heißen Tag in den Schatten und gaben ihnen Wasser zu trinken.

Hunde waren im Auto gesichert

„Viele von uns haben auch Hunde. Wir glauben, dass sie den Unfall schnell verarbeitet haben, ein Tier ist auch nur ein Mensch“, meinte Jürgen Dallmann und war froh, dass die Hunde ordnungsgemäß in Transportboxen gesichert waren: „Das wird viel zu oft unterschätzt“, so der Feuerwehrmann. Jürgen Dallmann betonte die Wichtigkeit einer Transportsicherung: „So ein Hund wiegt 40 Kilogramm, wenn der nach vorne fliegt, kann das schwere Verletzungen oder sogar den Tod des Tieres herbeiführen.“