Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Unrat in Ganderkesee Landkreis entfernt giftige Bahnschwellen aus Fuhrenkamp

Von Antje Cznottka | 30.03.2015, 19:16 Uhr

Mehrere alte Bahnschwellen hat das Amt für Bodenschutz und Abfallwirtschaft des Landkreises Oldenburg am Monatg, 30. März, aus dem Bürsteler Fuhrenkamp abtransportiert und entsorgt. Die illegal abgeladenen und giftigen Holzbalken, auf denen früher Bahnschienen befestigt wurden, hatten die Helfer des Fuhrenkamp-Schutzvereins bei der Aktion „Saubere Landschaft“ am Samstag entdeckt.

„Bahnschwellen wurden bis Anfang der 90er Jahre mit Teeröl imprägniert“, erklärt Torsten Brand vom Amt für Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Das Öl enthalte gesundheits- und umweltschädliche Stoffe, die auch das Grundwasser verunreinigen können. Diese sogenannten polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) sind auch krebserregend.

Der Abtransport der Bahnschwellen sei nicht problematisch. „Es genügt, wenn die Arbeiter Handschuhe tragen“, sagt Brand. Das Holz dürfe allerdings nicht wiederverwendet werden, da die schädlichen Stoffe ins Holz eingezogen seien. „Die Bahnschwellen müssen in einer Anlage verbrannt werden, die die Schadstoffe aus den Abgasen filtern kann“, sagt Tobias Bruns vom Amt für Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Bahnschwellen könnten beim Wertstoffhof Neerstedt, Kirchhatter Straße 8, abgegeben werden. „Bis zu ein Kubikmeter kostet 20 Euro“, weiß Bruns.

Spaziergänger, die ebenfalls Schadstoffe im Wald entdecken, werden gebeten, diese nicht im Hausmüll zu entsorgen, sondern sich beim Amt für Bodenschutz und Abfallwirtschaft des Landkreises Oldenburg unter (04431) 85343 zu melden.