Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Unser Dorf hat Zukunft“ Bergedorf und Falkenburg zeigen sich von bester Seite

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 16.08.2017, 08:28 Uhr

Die Orte Bergedorf und Falkenburg beteiligen sich am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Die Bewertungskommission, die im Landkreis insgesamt zehn Dörfer besucht, wird am Mittwoch, 23. August, erwartet.

Bergedorf will beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit dem Motto „Landwirtschaft und Kultur“ punkten. Bei den Falkenburgern, die sich ebenfalls für den Vorentscheid zum Landeswettbewerb qualifizieren wollen, lautet das Leitbild: „Die Bewahrung des dörflichen Charakters und das Miteinander in den verschiedenen Vereinen und Institutionen“. Am Mittwoch, 23. August, reist die Bewertungskommission an, um die beiden Orte näher unter die Lupe zu nehmen.

Treffen bei der Klosterkapelle

Gästeführer und „Mönch“ Gerd Logemann empfängt die Kommission um 8.30 Uhr bei der Klosterkapelle auf seinem Hof in Bergedorf. Er will seinen Betrieb zeigen und unter anderem über Klimaschutz berichten, über die Bergedorfer Windkraftanlage und darüber, wie er in seinem Betrieb Methangas vermeidet, indem er Gülle zu 100 Prozent in eine Großenkneter Biogas-Anlage bringt. „Außerdem reden wir von Klimaschutz, wenn Besucher mit dem Rad statt mit dem Auto zu unserem Klosterfest und zum Melkhus fahren“, so Logemann. Er will über offene Gärten und über die Bergedorfer Koppelkinder informieren, die Plattdeutsch sprechen und auf der Theaterbühne stehen. Und er stellt gemeinschaftliche Aktionen mit den Schützen, den Landfrauen, der Feuerwehr, der Jugend und den Senioren vor. „Darüber hinaus habe ich noch eine Überraschung für unsere Engelswiese parat“, so der Bergedorfer. Näheres wollte er noch nicht verraten. Nur so viel: Es geht um Kultur.

In Falkenburg alle an einem Strang

In Falkenburg setzt Jürgen Hakkel, Vorsitzender des Ortsvereins Falkenburg-Habbrügge auf eine intakte Dorfgemeinschaft. „Wir ziehen alle an einem Strang. Und viele sind ehrenamtlich aktiv“, sagt Hakkel, der die Bewertungskommission gegen 10.20 Uhr beim Falkenhuus erwartet und sein Dorf mit allen Vereinen und Organisationen präsentieren möchte. Während der rund eineinhalbstündigen Bewertungstour stellen sich unter anderem die „Beetfrauen und -männer“ vor, die sich regelmäßig treffen, um den Ort sauber zu halten. Es gibt eine Führung durch die kleine Grundschule und ein Treffen mit Inge de Groot auf dem Sportplatz. Außerdem soll es unter anderem zum Schützenhaus gehen, zur Windmühle, zum Gedenkstein und zum historischen Ole-Oltmanns-Bauernhaus.

Kommission besucht zehn Dörfer

Die Kommission besichtigt insgesamt zehn Dörfer im Landkreis Oldenburg: Sandhatten, Littel, Benthullen und Achternmeer am Mittwoch, 16. August, sowie Klattenhof, Dingstede, Altmoorhausen und Lintel am Donnerstag, 17. August. Das Ergebnis des Dorfwettbewerbs wird am Donnerstag, 24. August, bekannt gegeben. Insgesamt können vier Dörfer für den Vorentscheid zum Landeswettbewerb, der im Frühjahr 2018 stattfindet, nominiert werden.