Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Unterkunftsgebäude und Fahrzeughalle geplant THW Hude-Bookholzberg will ab Frühjahr bauen

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 29.11.2017, 19:10 Uhr

„Die Baufahrzeuge werden kommen!“ Mit diesem Satz hat THW-Geschäftsführerin Sigrid Fischer jetzt den Mitgliedern des Ortsverbands Hude-Bookholzberg gegenüber ausdrücklich den baldigen Baustart für das neue Gebäude des Technischen Hilfswerks (THW) am alten Standort an der Harmenhauser Straße 3 angekündigt.

„Die Baufahrzeuge werden kommen!“ Mit diesem Satz hat THW-Geschäftsführerin Sigrid Fischer jetzt den Mitgliedern des Ortsverbands Hude-Bookholzberg gegenüber ausdrücklich den baldigen Baustart für das neue Gebäude des Technischen Hilfswerks (THW) am alten Standort an der Harmenhauser Straße 3 angekündigt.

Nach unzähligen Monaten der Planungsarbeit und einer erheblichen Verzögerung soll in den kommenden Wochen zunächst der Neubau der Unterkunft ausgeschrieben werden.

Baubeginn zunächst für 2016 erwartet

Baubeginn ist dann laut Fischer im Laufe des kommenden Frühjahrs, berichtet Arne Wiechmann, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit. Im Mai 2016 war den Helfern der Baubeginn für den Herbst 2016, spätestens jedoch im Frühjahr 2017 angekündigt worden.

Baldiger Baustart gilt jetzt als sicher

Bereits vor rund anderthalb Jahren hatten die Helfer befürchtet, dass sich der Baustart noch weiter verschieben könnte. Nun gebe es aber „keinen Weg mehr zurück“, beteuerte Fischer.

Ob die noch Anfang 2016 angepeilte Zwei-Millionen-Euro-Grenze für den Bau angesichts der brummenden Konjunktur eingehalten werden kann, wird sich im Laufe des Ausschreibungsverfahrens zeigen.

Ziel: Unterkunftsgebäude und neue Halle

Neben einem Unterkunftsgebäude sollen endlich auch die Einsatzfahrzeuge, sechs Großfahrzeuge, zwei Mannschaftstransporter und ein Personenwagen, ausreichend untergebracht werden können, so die Planung von 2016. Demzufolge soll nach der Fertigstellung des Unterkunftsgebäudes die alte Fahrzeughalle durch den Neubau ersetzt werden.

Viele Einsätze in diesem Jahr

Dass das THW für die öffentliche Sicherheit unverzichtbar ist, haben die Ehrenamtlichen auch 2017 wieder hinlänglich bewiesen. Gleich zweimal wurden sie mit dem „Rüstsatz Bahn“ zu Zugunfällen alarmiert, im Sommer wurde in Falkenburg zusammen mit dem Zoll eine Hanfplantage abgebaut. Und die Fachgruppe Elektroversorgung stellte über viele Tage die Stromversorgung des Weser-Tunnels sicher. Auch beim Sturm Xavier kamen sie zum Einsatz.