Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Unterricht an neuen Standorten Ganderkeseer regioVHS bietet 77 neue Kurse an

Von Thomas Deeken | 12.01.2016, 16:48 Uhr

77 neue Kurse bietet die regioVHS Ganderkesee, Hude und Harpstedt in ihrem neuen Programm an. Darauf haben VHS-Direktor Rolf Schütze und sein Team am Dienstag bei der Vorstellung von „Frühjahr 2016“ hingewiesen. Neu sind aber nicht nur die Kurse. Es gibt auch räumliche Veränderungen: An vier bisher gewohnten Orten wird es zumindest in den nächsten Monaten keinen Unterricht mehr geben, weil die Gebäude zur Unterbringung von Flüchtlingen benötigt werden.

Laut Schütze wird bereits bis Ende dieses Monats die Nordschule am Vollersweg in Bookholzberg, in der die Volkshochschule seit 1982/83 unterrichtet hatte, geräumt. Passend zum Semesterwechsel gehe es dann in der Oberschule an der Ellerbäke am Ammerweg weiter. Dort gebe es größere Unterrichtsräume und sogar einen Raum mehr als zuvor.

Ab August Kurse im Haus Cristina

Für Programmbereichsleiterin Doris Hanken werde sich die Raumqualität ebenso deutlich verbessern wie beim zweiten neuen Standort: Im Mai endet die Volkshochschulzeit im Bürgertreff Schierbrok, um im August im Haus Cristina in Rethorn loszulegen. Dort gibt es, wie mehrfach berichtet, einen Gebäudeteil für Flüchtlinge und den anderen für die regioVHS. „Alles ebenerdig, behindertengerecht, hell mit hohen Fenstern, schön für Kreativ-Angebote“, so die Programmbereichsleiterin. Vorhanden seien sechs große und moderne Räume statt, wie in dem ehemaligen Supermarkt-Gebäude in Schierbrok, fünf kleine.

Aus dem Haus Renken zur Oberschule

Außerdem würden keine Kurse mehr im Haus Renken an der Stedinger Straße, sondern ebenfalls an der Oberschule angeboten. Und auch das Schwimmerheim sei inzwischen in Richtung Rathausstraße 19 verlassen worden – bis das Heim nicht mehr für Flüchtlinge gebraucht werde. Bereits seit Oktober fänden mitten im Ganderkeseer Ortskern regelmäßig Bewegungs- und Entspannungskurse in hellen, modernen, freundlichen, aber kleineren Räumen statt. Fazit des Teams: „Es ist alles besser geworden.“

Drei neue Deutsch-Dozentinnen

Neu zum festen Team gehören inzwischen auch drei Deutsch-Dozentinnen, die sich zusätzlich mit weiteren Honorarkräften darum kümmern, dass Flüchtlinge Deutsch lernen. „Die Kapazitäten sind extrem ausgeweitet worden“, sagt Andreas Lembeck, Ansprechpartner, wenn es um Sprachen für Erwachsene geht. Das Dozententeam werde dort eingesetzt, wo es gebraucht werde, informierte Lembeck – zum Beispiel in jeweils zwei Kursen in Ganderkesee und Harpstedt und jeweils einem Kurs in Bookholzberg, Groß Ippener und Hude mit jeweils bis zu 22 Kursteilnehmern. Die regioVHS sei allerdings nach wie vor auf der Suche nach weiteren Honorarkräften. Kommentar von Schütze: „Wir sind zwar belastet, können das aber alles wuppen.“

Lernförderung für Kinder und Jugendliche

Ums Lernen kümmert sich auch Deike Becker. Sie widmet sich den Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien von der ersten bis zur 13. Klasse und auch den Flüchtlingskindern in puncto Lernförderung in allen Schulfächern. „Es hat bisher ganz tolle Rückmeldungen gegeben“, so Becker, die im vergangenen Jahr mehr als 200 Kinder registriert habe, über die Hälfte aus Flüchtlingsfamilien.

Insgesamt 540 VHS-Angebote

Insgesamt gibt es bei der VHS 540 Angebote. Dabei steigt nach Angaben von Katrin Gaida-Hespe vom Qualitätsmanagement die Zahl der Unterrichtseinheiten enorm an. Die Angebote erstrecken sich von der Studienfahrt, über Gesundheit und Ernährung, Kultur, Qualifikationen und Neue Medien bis hin zum Basis-Sprachenprogramm mit Schwedisch und Portugiesisch. Details gibt es hier.