Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verdienstkreuz für Ganderkeseerin Christel Zießler ist seit über 38 Jahren für Bürger aktiv

Von Katja Butschbach | 15.04.2015, 23:29 Uhr

Christel Zießler, stellvertretende Bürgermeisterin und stellvertretende Landrätin, hat gestern das Bundesverdienstkreuz erhalten. Sie sei „eine Macherin“, sagte Landrat Carsten Harings.

„Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass mir so eine Ehre zuteilwird.“ Christel Zießler, stellvertretende Bürgermeisterin und stellvertretende Landrätin, hat das Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gestern bei einer Feier im Rathaus von Landrat Carsten Harings erhalten. Bundespräsident Joachim Gauck verlieh der Falkenburgerin das Verdienstkreuz am 19. Dezember 2014.

Den Brief, in dem ihr die Ehrung angekündigt wurde, habe sie mindestens dreimal gelesen. Der Familie berichtete sie erst Wochen später von der Ehrung, musste sich von der großen Überraschung erst einmal erholen. „Ich habe meine Aufgaben immer gern gemacht“, sagte Zießler. An die Rats- und Kreistagsmitglieder gewandt sagt sie, dass nur gemeinsam etwas für die Bürger erreicht werden könne.

Die 69-Jährige dankte auch ihrer Familie: Sie hat drei Kinder, eine Schwiegertochter und zwei Schwiegersöhne. Auch ihre beiden Enkelkinder Rena und Bjarne waren bei der Feier dabei.

„Das ganz Besondere an der Ehrung“ ist laut Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas, dass Zießler nicht – wie es sonst meist der Fall ist – von Fraktion, Verein oder Verband vorgeschlagen wurde, sondern von einer Sachbearbeiterin in der Staatskanzlei: Die Mitarbeiterin bereitete eine andere Ehrung im Landkreis vor und stieß dabei immer wieder auf den Namen Christel Zießler. „Die Ehrung ist mehr als verdient“, so die Bürgermeisterin. Zießler sei überall unterwegs und präsent. In den Sitzungen sei sie „sehr hartnäckig, diskussionsfreudig und zielorientiert“ – und bringe die Menschen auch nach hitzigen Debatten wieder zusammen.

Engagement sowohl als stellvertretende Landrätin als auch als stellvertretende Bürgermeisterin gebe es nicht so häufig. Gerken-Klaas charakterisierte Zießler als „sehr zuverlässig und sehr loyal“. Der Sitzungssaal sei fast schon Zießlers Wohnzimmer.

Auch Landrat Carsten Harings dankte ihr für ihr Engagement in der Kommunalpolitik: „Du gestaltest die Gemeinde seit 38 Jahren maßgeblich.“ Seit 1976 ist Zießler Mitglied im Ganderkeseer Gemeinderat, setzte sich, so Harings, für das Wohl der Bürger ein. 1999 wurde sie stellvertretende Bürgermeisterin. Ihre Schwerpunkte sind Gemeindeentwicklung, Umwelt- und Klimaschutz, Straßen und Verkehr sowie Schulen. Eingesetzt habe sie sich für mehr Kinderbetreuung und den Erhalt der örtlichen Grundschulen. Sie sei „eine Macherin“.

Auch im Kreistag ist Zießler seit mehr als 20 Jahren: Von 1986 bis 1991 war sie dort Mitglied, stieg 1999 wieder ein und ist dort bis heute aktiv. 2006 wurde sie stellvertretende Landrätin. „Du hast dich immer für deine Sache eingesetzt, unter hohem persönlichem Einsatz“, so Harings. „Du bist eine waschechte Sozialdemokratin“, so der Landrat. Er dankte ihr auch ganz persönlich für ihre Unterstützung, als er ab Februar 2014 die Termine des ehemaligen Landrats Frank Eger mit übernehmen musste. „Du hast mich unterstützt, wo du nur konntest.“ Ohne sie hätte er das alles nicht geschafft.

Auch SPD-Ortsvereinsvorsitzender Rolf Oetken dankte Zießler: Im Jahr 1972 war sie in die Partei gekommen. Mit ihr feierten gestern Ehrenratsherren und -frauen, Fraktionsvorsitzende, politische Wegbegleiter, Mitarbeiter aus der Verwaltung und ihre Familie.