Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verein Ganter-Art plant Großprojekt Kommt der Riesen-Ganter für Ganderkesee?

Von Vincent Buß | 09.04.2019, 19:02 Uhr

Der Verein Ganter-Art plant, der Gemeinde Ganderkesee mit einem XXL-Ganter ein Wahrzeichen zu geben. Mittlerweile gibt es zwei Ideen, wie dieses aussehen könnte.

Bald könnte in rund 40 Metern Höhe ein Ganter über der Gemeinde Ganderkesee thronen. Diese Idee äußerte der Verein Ganter-Art am Dienstag, 9. April, auf seiner Mitgliederversammlung. Angedacht ist eine etwa 35 Meter hohe Säule mit einer Ganter-Skulptur auf der Spitze.

"Groß-Kunst-Projekt" nannte der Vorsitzende Eckhard Eichhorn das in Abgrenzung zu den Mann großen Ganter-Skulpturen, die der Verein regelmäßig aufstellt. Er präsentierte jedoch auch eine Alternative, deren Ausmaße deutlich kleiner wären: ein fünf Meter hoher Pavillon mit einer immerhin ebenfalls fünf Meter großen Ganter-Skulptur darauf. Auch eine Kombination aus beiden Ideen wurde diskutiert.

Im Vergleich dazu die Größe eines Menschen:

"Wir wollen eine Art Wahrzeichen für Ganderkesee schaffen", erklärte Eichhorn. "Die Leute sollen sich damit identifizieren können." Die Kosten für das Großprojekt würden derzeit ermittelt, teilte der Vereinsvorsitzende mit. Finanziert werden soll es laut Eichhorn über Crowdfunding.

Frage nach dem richtigen Standort

Doch wo findet so ein XXL-Ganter Platz? Zum Beispiel auf einem größeren Privatgelände, sagte Eichhorn. "Wir haben einen Grundstückseigentümer, der sich das vorstellen könnte." Der Verein kann sich laut dem Vorsitzenden ebenfalls vorstellen, eine Fläche der Gemeinde zu nutzen. Den im Gemeinderat diskutierten Heckengarten befand Eichhorn ebenfalls als attraktiven Standort für die Skulptur. "Das würde doch gut passen", sagte er.

Einig waren sich die anwesenden Vereinsmitglieder, dass der XXL-Ganter sowohl gut zugänglich als auch von Weitem zu sehen sein müsse. Es wurde jedoch betont, dass es sich bisher nur um Ideen handele. "Wir sind dem Ganzen aber wesentlich näher als noch vor zwei Jahren", ergänzte Eichhorn.

Ganter sind gelandet oder im Anflug

Regulär große Ganter-Statuen plant der Verein in diesem Jahr ebenfalls. Sieben Skulpturen sollen entweder neu geschaffen oder erneuert werden. Eine soll sogar in der französischen Partnergemeinde Ganderkesees aufgestellt werden, in Château-du-Loir. Im vergangenen Jahr landeten insgesamt vier Ganter in Ganderkesee, wodurch es mittlerweile 85 Statuen gibt.

Während der Mitgliederversammlung standen ebenfalls Vorstandswahlen an, bei denen unter anderem Eichhorn als Vorsitzender und Hermann Abeln als einer der stellvertretenden Vorsitzenden wiedergewählt wurden. Der zweite Posten des stellvertretenden Vorsitzenden wurde mit Günther Fleischer neu besetzt, da der bisherige Amtsinhaber, Dirk Schulte Strathaus, im vergangenen November verstorben war.

An diesen erinnerte Eichhorn auch in der Mitgliederversammlung. "Mitbegründer des Vereins", "der Motor schlechthin", "der Ideengeber" – diese Worte wählte er für den Verstorbenen und lobte seine Vernetzung über die Gemeindegrenze hinaus.

Termin für Gänseessen

Insgesamt will der Verein laut dem Vorsitzenden auf seinem bisherigen Weg bleiben, also Kunst im öffentlichen Raum schaffen sowie Ausstellungen und soziale Projekte in der Gemeinde fördern. Auch die Tradition des Gänseessens bleibt bestehen: Dieses soll am Freitag, 8. November stattfinden.